Programm & Abstracts 99. Jahrestagung der DOG, 29. 9. - 2. 10. 01 im ICC, Berlin

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Grußwort
   Invitation
Themen
   Topics
Allgemeiner Ablauf
   General overview
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Kurse
   Courses
Symposien
   Symposiums
Frühstück mit Spezialisten
   Breakfast with specialists
Arzthelferinnen-Fortbildung
Rahmenprogramm
   Social program
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Grußworte       Welcome addresses


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde!

"Alles sollte so einfach wie möglich gemacht werden, nur nicht einfacher."

Albert Einstein hat bei seiner Forderung nach Vereinfachung sicher nicht an die hochtechnologisierte Augenheilkunde des 21. Jahrhunderts gedacht. Dennoch steht dieser Ausspruch des Ehrendoktors der Rostocker Medizinischen Fakultät als Motto über der 99. Tagung unserer Gesellschaft.

Nur, wenn es uns gelingt, Einvernehmen über den Nutzen unseres Tuns und den dafür vertretbaren Aufwand zu erzielen, bleibt die notwendige Bewegungsfreiheit, um unser Fach im Interesse aller Patienten weiterzuentwickeln.


Es gilt, den Wendepunkt der Kurve, der die Beziehung von Nutzen und Aufwand kennzeichnet, zu finden, um die begrenzten Mittel zur Weiterentwicklung der Augenheilkunde einsetzen zu können.


Schlagworte wie Qualitätssteigerung, Kostenminimierung, Leistungsexplosion, computergestützte Chirurgie, Genforschung sollen an konkreten Themen diskutiert und analysiert werden.

Dabei spielt nicht nur der Wissens- und Erfahrungsaustausch eine große Rolle. Wir Augenärzte können unsere Aufgaben dann verantwortungsvoll wahrnehmen, wenn wir uns über die Ziele in offener Diskussion verständigen, breiten Konsens herstellen und unsere gemeinsamen Interessen konsequent verfolgen. Der Vorstand der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft würde sich freuen, wenn Sie uns bei diesem Anliegen unterstützen würden.

Nicht "so einfach wie möglich", dafür aber so komfortabel und zentral wie möglich, wird unser neuer Tagungsort, das ICC Berlin, sein. Durch die räumlichen und technischen Möglichkeiten können wir wichtige Programmelemente erweitern und Neuerungen einführen:

  • Eröffnungsveranstaltung als öffentliches Informationsforum der Augenheilkunde
  • Frühstück mit Spezialisten
  • Minisymposien zur Grundlagenforschung und zu anwendungsorientierten Themenkreisen
  • Kurse und praktische Übungen
  • Updates zu den wichtigsten Subspezialitäten der Augenheilkunde
  • Mittagssymposien zu den Hauptthemen (unter Beteiligung der Industrie)
  • Intensive Posterdiskussionen
Wir, der Vorstand der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, freuen uns auf den wissen-schaftlichen Gedankenaustausch, und die freundschaftliche Begegnungen.

Prof. Dr. Rudolf F. Guthoff, Rostock
Präsident der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft


Prof. Dr. G. E. Lang, Ulm
Vizepräsidentin der
Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft








Dear colleagues and friends!

"Everything should be made as simple as possible, but not simpler."

As a prelude to the 21st century, we have chosen a quotation from Albert Einstein, a doctor of medicine honoris causa from Rostock University, as our motto for the 99th Annual Meeting of the DOG. This claim must be analyzed for ophthalmology - a high-tech sub-specialty of modern medicine - if we are to utilize the limited resources with common sense and full responsibility to the benefit of our patients.

The exchange of knowledge and experience will not play the only major role at this Annual Meeting. We ophthalmologists can only work responsibly if we utilize open discussion to define our goals, create a broad-based consensus, and consistently follow our common objectives. The executive board of the DOG would be extremely pleased if you would support us in this endeavor.

Keywords such a improved quality, minimization costs, a dramatic increase in services, computer-assisted surgery, and genetic research will be discussed and analyzed based on specific topics.

Our new conference venue might not be "as simple as possible", nevertheless it will be as comfortable and it is centrally located. The ICC (International Congress Center) Berlin, with its increased space and technology enable us to introduce some new innovations in our program:

  • The opening ceremonies will be a public information forum of ophthalmology
  • A daily breakfast dialogue with specialists
  • Mini-symposiums that discuss the principles of fundamental research, and the practical application of clinically-oriented topics
  • Educational courses and practical training
  • Updates in significant sub-specialties of ophthalmology
  • Lunch symposiums on main congress topics (with the participation of the exhibiting companies)
  • Intensive poster discussions
On behalf of the Executive Board of the German Society of Ophthalmology, it is our pleasure to welcome you to Berlin. We are looking forward to the scientific discussions, to see what is new in the field of ophthalmology, and to meet old and new friends.

Prof. Dr. Rudolf F. Guthoff, Rostock
President of the German Ophthalmological Society

Prof. Dr. G. E. Lang, Ulm
Vice President of the German Ophthalmological Society






Grußwort des Industriebeirates an die DOG 2001

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist mir eine große Freude, Sie im Namen des Industriebeirates stellvertretend für die gesamte Industrie zur DOG 2001 im neuen Tagungsort, dem ICC Berlin, zu begrüßen.

Die großzügigen räumlichen und technischen Möglichkeiten des Hauses gilt es für den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu nutzen.
Unser gemeinsames Ziel ist der medizinische Fortschritt zum Wohle der Gesundheit und der Lebensqualität der Menschen. Dafür forschen wir.
Dafür investieren und arbeiten wir. Dafür entwickeln wir neue Produkte, Verfahren und Therapien. Der Patient steht im Mittelpunkt all unserer Bemühungen.
Die Industrie benötigt für Ihre forschungsintensive Arbeit, für die Finanzierung neuer Konzepte vor allem klare politische Rahmenbedingungen und ein offenes Bekenntnis zum Wachstumsmarkt Gesundheit. Die Bedeutung von Arzneimitteln und Medizinprodukten im deutschen Gesundheitswesen, die enge Kooperation zwischen den Augenärzten, den zuständigen Fachverbänden, der Programmkommission und der Industrie waren und sind der Mittelpunkt der gemeinsamen Bemühungen unserer beiratspolitischen Arbeit. Wir stehen auch weiterhin allen Beteiligten im Gesundheitswesen als offener Partner zur Verfügung und sind für jedes Gespräch bereit.
Sprechen Sie uns an!

Allen Ausstellern zur DOG 2001 danken wir schon jetzt für die großzügige und tatkräftige Unterstützung.
Wir freuen uns mit Ihnen auf einen erfolgreichen Kongreßverlauf. Wir verbinden das mit dem ausdrücklichen Wunsch auf Fortsetzung der bereits erprobten guten Kooperation im gemeinsamen Interesse.

Dr. Frank Klemm
Sprecher des Industriebeirates