Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Mangel des Proteoglycans Syndecan-1 auf Leukozyten führt zu verstärkter Interaktion zwischen Endothelzellen und Leukozyten

1Peters S., 1Radetzky S., 2Götte M., 3Bernfield M., 1Joussen A. M.,
1Universität zu Köln, Zentrum für Augenheilkunde, Abteilung für Netzhaut- und Glaskörperchirurgie (Köln)
2Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Institut für Biochemie (Münster)
3Children`s Hospital, Harvard Medical School (Boston)

Hintergrund: Die Interaktion von Leukozyten mit Endothelzellen spielt eine wichtige Rolle bei der Neubildung okulärer Gefäße sowie auch bei anderen vaskulären Erkrankungen, z.B. der nicht-proliferativen diabetischen Retinopathie oder Uveitis. Bei der Leukozytenadhäsion am Endothel mit nachfolgender Extravasation im Rahmen der Entzündung sind u.a. Selectine, Zelladhäsionsmoleküle, Integrine und Chemokine beteiligt. Die vorliegende Studie untersucht den Einfluß von Syndecan-1 – einem Heparansulfat-Proteoglycan, welches auf die genannten Oberflächenmoleküle wirkt – hinsichtlich der Interaktion zwischen Leukozyten und Endothelzellen.
Methode: Syndecan-1-Knock-out Mäuse (sdc -/-) wurden mit FITC-gekoppeltem Concavalin-A-Lectin perfundiert, welches adhärente Leukozyten und Endothelzellen färbt. Es wurden retinale sowie experimentell induzierte korneale Gefäße untersucht.
Ergebnisse: Tiere mit Syndecan-1-Mangel zeigten eine verstärkte Leukozytenadhäsion am retinalen Gefäßendothel. Dieses Phänomen läßt sich in vivo durch Vorbehandlung mit TNFa gegenüber Wildtypmäusen nochmals deutlich steigern. Induzierte korneale Gefäße wurden bei sdc -/- verstärkt ausgebildet.
Schlussfolgerungen: Syndecan-1 mindert die Leukozyten-vermittelte Entzündungsreaktion. Die verstärkte Leukozytenadhäsion bei Syndecan-Mangel könnte für die gesteigerte entzündungsvermittelte Hornhautangiogenese bei diesen Mutanten verantwortlich sein. Syndecan-1 ist daher ein möglicher therapeutischer Angriffspunkt bei gesteigerter Leukozytenadhäsion im Rahmen von Gefäßneubildungen oder Entzündungen im Auge.

Zurück/Back