Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Mycophenolat Mofetil - ein neuer Wundheilungsmodulator in der Glaukomchirurgie?

1Heinz C., 2Hudde T., 2Heise K., 3Steuhl K. P.,
1Uni-Essen (Essen)
2Universität-Gesamthochschule Essen, Zentrum für Augenheilkunde (Essen)
3Universität-Gesamthochschule Essen, Zentrum für Augenheilkunde, Abt. für Erkrankungen des vorderen Augenabschnitts (Essen)

Hintergrund: In der Glaukomchirurgie kommt es trotz des Einsatzes von Zytostatika zu Filterkissenvernarbungen. Das Immunsuppressivum Mycophenolat Mofetil (MMF) hemmt die Proliferation von humanen Tenon Fibroblasten (HTF) in Kultur, wie wir in zeigen konnten. MMF blockiert die Inosinmonophosphatdehydrogenase der Guanosin-de-novo-Synthese. In vielen Zellen besteht ein zusätzlicher Wiederverwertungsstoffwechsel (salvage pathway) für Guanosin. Der Wirkungsmechanismus von MMF auf HTF in Kultur sowie das Migrationsverhalten von HTF bei Inkubation mit MMF wurden untersucht.
Methode: HTF (Passage 3-7) wurden mit unterschiedlichen Konzentrationen von MMF mit und ohne Guanosin (100µM) mit 10% FCS in einer 96-Lochplatte kultiviert. Die Proliferationsrate wurde mittels Zellzählung nach 7,14 und 21 Tagen bestimmt. Als Migrationsmodell wurde mit einer Klinge eine Markierung am Boden einer 24-Lochplatte gesetzt und auf einer Seite der Zellrasen mit einem Tupfer entfernt. Das Auswachsen der Zellen über die Markierung wurde fotografisch beurteilt.
Ergebnisse: Bei Inkubation mit 1µM MMF über 14 Tage zeigte sich eine geringere Proliferation mit 70,9% (SD±6,4; p< 0,001) im Vergleich zur Kontrolle (100%). Bei Inkubation mit 10 µM MMF war die Proliferation auf 7,7% (SD±0,9; p<0,001) reduziert. Bei gleichzeitiger Inkubation mit Guanosin war die Wachstumshemmung aufgehoben. In dem Migrationsmodell fand sich ohne MMF ein rasches Vorwachsen der Zellen, dies war bei 1µM MMF deutlich verlangsamt und bei 10µM fast vollständig aufgehoben.
Schlussfolgerungen: Der proliferationshemmende Effekt des MMF ist durch einen Mangel an Guanosin bedingt. HTF besitzen keinen ausreichenden Salvage Pathway, sondern sind auf die Guanosin-de-novo-Synthese angewiesen. Die Proliferationsrate und die Migrationsfähigkeit sind von der MMF-Konzentration abhängig. MMF kann in der Glaukomchirurgie ein nützlicher Wundheilungsmodulator sein.

Zurück/Back