Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Evulsio nervi optici nach stumpfem Bulbustrauma

Buchwald H.-J., Otte P., Wagner P.,
Universität Ulm, Augenklinik und Poliklinik (Ulm)

Hintergrund: Die Evulsio nervi optici ist eine seltene Form der traumatischen Optikusneuropathie und kann bei stumpfem Schädel- und Bulbustrauma auftreten. Sie besteht in einem Ausriß des Sehnerven an der Papille unter Erhalt der Optikusscheiden.
Methode: Wir berichten über eine 13-jährige Patientin mit kompletter Evulsio nervi optici nach stumpfem Bulbustrauma.
Ergebnisse: Anamnestisch war die Patientin beim Lianeschwingen gegen einen Baum geprallt. Eine Bewußtlosigkeit bestand nicht. Bei der Erstvorstellung in unserer Klinik 3 Stunden nach dem Unfall zeigte sich am rechten Auge eine Amaurose mit entsprechender Pupillenstarre, eine Brauenplatzwunde mit Oberlidschwellung und ein kleiner Einriß des unteren Tränenweges. Intraokular fand sich eine von der Papille ausgehende Glaskörperblutung sowie eine peripapillär weiße Netzhaut mit unterbrochenen Blutsäulen in den retinalen Gefäßen. Der übrige ophthalmologische Status war einschließlich des linken Auges unauffällig. Ein CT der Nasennebenhöhlen zeigte eine Fraktur der rechten Nasenbeinpyramide und des rechten Orbitabodens. Fluoreszenzangiographisch war keine retinale Perfusion nachweisbar, oberhalb der Papille war die Netzhaut abgerissen, die Papille selbst konnte wegen der Glaskörperblutung nicht dargestellt werden. Sonographisch war eine pilzartige Glaskörperblutung über der Papille darstellbar. Ab dem 8. Tag wurde der Funduseinblick durch die sich ausbreitende Glaskörperblutung deutlich behindert. Seit der histologischen Erstbeschreibung durch His 1856 ist über 41 Patienten mit kompletter und über 22 Patienten mit partieller Evulsio nervi optici berichtet worden. Nach Durchsicht der Literatur halten wir eine starke Rotationsbewegung des Bulbus mit Zerreißen der Sehnervenfasern und eine Verlagerung des Bulbus nach vorn, evtl. unter Verformung der hinteren Bulbuswand, für den häufigsten Mechanismus.
Schlussfolgerungen: Eine Evulsio nervi optici wird selten beschrieben. Möglicherweise ist sie aber häufiger, weil sie bei stumpfen oder auch perforierenden Bulbusverletzungen, die die optischen Medien trüben, nicht erkannt wird.

Zurück/Back