Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Einfluss der Phakoemulsifikation mit HKL-Implantation auf den Intraokulardruck und die antiglaukomatöse Therapie bei Patienten mit chronischem Offenwinkelglaukom

1Grüb M., 1Mielke J., 1Freudenthaler N., 2Schlote T.,
1Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. I (Tübingen)
2Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik (Tübingen)

Hintergrund: Kataraktchirurgie senkt den Intraokulardruck. Inwieweit biometrische Daten hierbei Rückschluss auf die zu erwartende Drucksenkung bei Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom zulassen, gab Anlass zu dieser Studie.
Patienten und Methode: Retrospektiv wurden 100 komplikationslose Phakoemulsifikationen mit HKL-Implantation bei 81 Patienten (79±8 Jahre; 21m, 60w; 45RA, 55LA) mit primär chronischem Offenwinkelglaukom ausgewertet. Anhand biometrischer Daten wurden Gruppen gebildet (Vorderkammertiefe, Linsendicke, Augenlänge) und mit dem intraokularen Druckverlauf und der applizierten Menge an Antiglaukomatosa korreliert.
Ergebnisse: Der präoperative Druck betrug 17,3±3,7mmHg, drei Monate nach OP 16,2±3,3mmHg, was einer Drucksenkung um 7,2% entspricht (p=0,022). Die initiale Tropfenmenge lag bei 1,8, nach drei Monaten bei 1,2, entsprechend einer Reduktion der Tropfenmenge um 34,7% (p<0,001). Unabhängig von Vorderkammertiefe, Linsendicke und Augenlänge ergab sich eine signifikante Drucksenkung bzw. Reduktion der Tropfenmenge. Die größte Tropfenreduktion ergab sich bei einer Vorderkammertiefe von <2,5mm (43,9%, p=0,028), einer Linsendicke von >5mm (44,6%, p=0,004) sowie einer Augenlänge von <23mm (48,3%, p=0,003).
Schlussfolgerungen: Phakoemulsifikation senkt den Intraokulardruck und verringert die benötigte Menge an Antiglaukomatosa bei Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom um so mehr, je flacher die Vorderkammer, je dicker die Linse und je kürzer das Auge ist.

Zurück/Back