Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Unterschiede zwischen primären und sekundären Offenwinkelglaukomen in Kapillarperfusionsmessungen der Retina und Papilla N. optici

1Dzialach M., 2Harazny J., 3Michelson G., 4Budde W. M., 3Mardin C. Y., 4Jonas J. B.,
1Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik, ERG-Labor (Erlangen)
2Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik, Labor für okuläre Perfusion (Erlangen)
3Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik (Erlangen)
4Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Fakultät für klinische Medizin Mannheim, Augenklinik (Mannheim)

Hintergrund. Bei den verschiedenen Formen der chronischen Offenwinkelglaukomen werden unterschiedliche pathogenetische Mechanismen, u.a. eine vaskuläre Perfusionsstörung, als ursächlich für den Sehnervenschwund diskutiert. Es war daher das Ziel der vorliegenden Studie, die verschiedenen chronischen Glaukomformen auf Unterschiede hinsichtlich ihrer Korrelationen mit kapillären Durchblutungsmessungen der Papilla N. optici und der parapapillären Retina zu untersuchen.
Methode. Die Studie umfaßte 290 Augen von Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom (Alter (MW ± SD): 51,1±12,3 Jahre; Ametropie: -1,34±2,42 Dioptrien), 362 Augen von Patienten mit sekundären chronischen Offenwinkelglaukom auf Grund eines Pseudoexfoliationssyndroms oder eines primären Melanindispersionssyndroms (Alter: 43,20±13,85 Jahre; Ametropie: -0,66±2,49 Dioptrien), 133 Augen von Patienten mit Normaldruckglaukom (Alter: 55,50±9,99 Jahre; Ametropie: -0,57±2,61 Dioptrien), und 302 Augen von Normalpersonen (Alter: 43,78±14,66 Jahre; Ametropie: -0,58±1,54 Dioptrien). Alle Patienten und Normalpersonen waren im Rahmen des Erlanger Glaukomregisters prospektiv untersucht worden waren. Für alle Studienteilnehmer wurden 15 Grad farbige Stereophotographien der Papille aufgenommen und morphometrisch ausgewertet. Zusätzlich wurde mit der konfokalen Laser Scanning Flowmetrie (Heidelberg Retinal Flow Meter) die mittlere kapilläre Blutperfusion im Bereich des vorhandenen neuroretinalen Randsaumes innerhalb der Papille und in der Retina am temporal und nasalen Papillenrand gemessen.
Ergebnisse. Die Korrelationskoeffizienten für die Beziehungen zwischen den drei Perfusionsmessungen und dem neuroretinalen Randsaum unterschieden sich nicht wesentlich zwischen der Gruppe mit primärem Offenwinkelglaukom (r=0,18 (p<0,001); r=0,10 (p=0,015); r=0,10 (p=0,017)), der Gruppe mit Normaldruckglaukom (r=0,12 (p=0,01); r=0,11 (p=0,02); r=0,10 (p=0,03), und der Gruppe mit sekundärem Offenwinkelglaukom (r=0,15 (p<0,001); r=0,19 (p<0,001); r=0,07 (p=0,077)). Bei allen drei Studiengruppen bestand eine deutliche Streuung der Ergebnisse.
Schlussfolgerungen: In den meisten der primären oder sekundären chronischen Offenwinkelglaukomen ist der Verlust an Sehnervsubstanz, gemessen als neuroretinale Randsaumfläche, mit verminderten kapillären Perfusionsmessungen assoziiert, ohne große Unterschiede zwischen den verschiedenen chronischen Offenwinkelglaukomen.

Zurück/Back