Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Herceptin-Therapie bei uvealen und konjunktivalen Melanomen sowie bei Basalzellkarzinomen des Augenlides ist nicht indiziert

1Stiemer R. H., 2Vogel U., 1Zierhut M., 1Rohrbach J. M., 2Bültmann B.,
1Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. I (Tübingen)
2Universität Tübingen, Institut für Pathologie (Tübingen)

Hintergrund: Seit der Zulassung von Herceptin®, einem beim Mammakarzinom therapeutisch wirksamen monoklonalem Antikörper, spezifisch für die externe Domäne des Wachstumsfaktorrezeptors HER2/c-erbB2, ist es von Interesse ob Herceptin® auch in der Therapie von anderen malignen Tumoren angewendet werden kann. Vorraussetzung ist eine starke HER2 Expression auf der Tumorzelloberfläche sowie ein HLA-A2 Status des Patienten. Ziel ist die Charakterisierung der Expression und des HER2 Genomstatus in uvealen und konjunktivalen Melanomen und in Basalzellkarzinomen des Augenlides sowie HLA Klasse I und II Typisierung von Patienten mit Basalzellkarzinomen des Augenlides und der Haut.
Methode: Uveale (n=5) und konjunktivale Melanome (n=5) sowie Basalzellkarzinome des Augenlides (n=5) wurden in neutralem 4% igem Formalinpuffer fixiert und in Paraffin eingebettet. Der immunohistochemische Status wurde mit dem polyklonalen Antikörper A0485 (DAKO) und der HER2 Genomstatus mit dem PathVysion-kit (Vysis) (Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH)) untersucht. Immunhistochemische Färbungen wurden entsprechend den Hercep-Testkriterien (Dako) und die FISH entsprechend den Vysis-Richtlinien ausgewertet. HLA Klasse I und II Typisierungen erfolgten an DNA aus peripheren Lymphozyten von Patienten mit Basalzellkarzinomen des Augenlides (n=20) und der Haut (n=10).
Ergebnisse: Kein Tumor zeigte eine HER2-Überexpression. Die Tumorzellen wiesen einen normalen Genomstatus mit 2 Signalen für Chromosom 17 und 2 HER2-Signalen auf. Des weiteren findet sich kein gehäuftes Auftreten von HLA Klasse I und II Antigenen bei Patienten mit Basalzellkarzinomen des Augenlides und der Haut.
Schlussfolgerungen: Herceptin® scheint daher für die Therapie der uvealen und konjunktivalen Melanome sowie der Basalzellkarzinome des Augenlides ungeeignet zu sein.

Zurück/Back