Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Bulbustrauma infolge Feuerwerkskörper

1Gentsch D., 2Haentzsch A., 1Meier P., 1Wiedemann P.,
1Universität Leipzig, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Leipzig)
2Universitätsaugenklinik Leipzig (Leipzig)

Hintergrund: Während der Silvesternacht treten infolge von Feuerwerkskörpern gehäuft Traumen auf, die oftmals das Auge betreffen. Ziel ist, bei bisher nur einzelnen veröffentlichten Studien, Details über diese Verletzungsart zu erhalten.
Methode: Es wurden retrospektiv epidemiologische Daten, Verletzungsmuster, Befunde und Therapie von 78 Patienten erfasst, die sich von Silvester 1999 bis 2002 in der Universitätsaugenklinik Leipzig vorstellten.
Ergebnisse: Die Feuerwerkskörper verursachten sowohl oberflächliche Verletzungen des Auges als auch Kontusionen im Rahmen stumpfer Bulbustraumata. Die Hälfte aller Fälle ereignete sich zum Jahrtausendwechsel im Jahre 1999/2000, in 69.2% handelte es sich um männliche Patienten. Der Altersmedian lag bei 17.5 Jahren mit Minimum bei 4 und Maximum bei 61 Jahren, 50% der Verletzten waren minderjährig, 80.8% unter 30 Jahre alt. Klinisch imponierten in 79.5% der Augen oberflächliche Verletzungen wie Fremdkörper von Horn- und Bindehaut, Lidverletzungen und Verbrennungen. In 20.5% kam es zu schweren Kontusionen mit intraokularer Beteiligung. Eine weiterführende operative Therapie war bei 9% der Patienten erforderlich. Ein Drittel dieser schweren Kontusionen betraf Kinder zwischen 4 und 14 Jahren.
Schlussfolgerungen: Insbesondere Kinder und Jugendliche erleiden durch Feuerwerkskörper schwere Verletzungen und Kontusionen des Auges. Eine Verbesserung prophylaktischer Massnahmen erscheint empfehlenswert.

Zurück/Back