Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Photodynamische Therapie am Oculus melior eines sechsjährigen Kindes wegen sekundärer subfovealer Neovaskularisationsmembran (CNV) aus einem Aderhautkolobom

1Rehfeldt K., 2Höh H.,
1Klinikum Neubrandenburg, Augenklinik (Neubrandenburg)
2Klinikum Neubrandenburg, Klinik für Augenheilkunde (Neubrandenburg)

Hintergrund: Die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie (PDT) bei sekkundären CNVs, z. B. nach Entzündungen oder Aderhautruptur, ist in Einzelfällen belegt. Wir berichten über ein 6jähriges Kind mit klassischer subfovealer Neovaskularisations- membran (CNV) bei Aderhautkolobom beidseits.
Patient: Beidseits liegen große AH-Kolobome von kaudal bis an den Fovearand vor.Visus RA cc = 0,4, LA cc = 0,2 bei Strabismus divergens mit Rechtsfixation. Nach 12 Mo. fiel den Eltern der Fixationswechsel vom rechten auf das linke Auge auf sowie der Übergang des Strabismus divergens in einen Strabismus convergens; Visusreduktion RA von 0,4 auf 0,05 bei klinisch sichtbarem Wachstum einer Neovaskularisationsmembran (CNV) vom kranialen Kolobomrand nach subfoveal mit subretinaler Blutung und Ödembildung. Empfehlung zur photodynamischen Therapie (PDT) als ärztliche Einzelfallentscheidung nach ausführlichem Elterngespräch (2,46 ml Visudyne, 4.500 µ, 83 s).
Ergebnisse: Das 6jährige Mädchen tolerierte das Kontaktglas und die PDT über 83 s nach entsprechender Motivation durch die Eltern ohne Probleme.14 Tage nach PDT völlig verschlossene avaskuläre CNV; nach 3 und 6 Mo. in Fluo lediglich Anfärbung der Membran ("Staining") ohne Leckage, klinisch kein signikantes Makulaödem. Visus RA nach 6 Mo. 0,05. Nach Okklusionsbehandlung links Visusanstieg nach 13 Mo. auf 0,2 bei stabilem Netzhautbefund und Wiederaufnahme der Rechtsfixation. Der Rechtsstreit um die Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist noch nicht abgeschlossen.
Schlussfolgerungen: 1. Auch bei einem 6jährigen kooperativen Kind kann eine PDT durchgeführt werden. Auch die fluoreszenzangiographischen Verlaufskontrollen sind durchführbar. 2. Durch die PDT konnten die Exsudation der sekundären CNV bei Aderhautkolobom beseitigt und die verlorene Sehschärfe fast vollständig zurückgewonnen werden. 3. Der Befund ist mittlerweile über 18 Monate hinweg ohne Nachbehandlung stabil.

Zurück/Back