Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Spontane Dislokation der Hinterkammerlinse als späte Komplikation einer Katarakt-Operation bei Patienten mit Pseudoexfoliationssyndrom - drei Fallbeispiele

Höhn S., Spraul C. W., Buchwald H.-J., Wagner P., Lang G. K.,
Universität Ulm, Augenklinik und Poliklinik (Ulm)

Hintergrund: Das Pseudoexfoliationssyndrom (PEX) führt zu einer Lockerung des kapsulären Aufhängeapparates. Deshalb besteht bei einer Katarakt-Operation ein erhöhtes Risiko für intraoperative Komplikationen wie Kapselruptur und Zonulolyse und postoperativ für eine Druckerhöhung. Postoperativ auftretende Luxationen der Hinterkammerlinse sind bisher selten beschrieben.
Patienten: Innerhalb eines halben Jahres wurde bei drei Patienten im Alter von 74, 79 und 92 Jahren mit Pseudoexfoliationssyndrom und Zustand nach Katarakt-Operation eine späte postoperative Subluxation der kapselsackfixierten Hinterkammerlinse beobachtet.
Ergebnisse: Bei zwei Patienten war vor 6, bei einem vor 10 Jahren eine komplikationslose extrakapsuläre Kataraktextraktion mit Implantation einer Hinterkammerlinse durchgeführt worden. In zwei Fällen war einen Monat bzw. drei Jahre vor dem Auftreten der Subluxation der Nachstar mittels YAG-Kapsulotomie entfernt worden. Keiner der Patienten hatte abgesehen vom Pseudoexfoliationssyndrom einen weiteren Risikofaktor für eine Schwäche der Zonulafasern. Die Dislokationen der Hinterkammerlinsen waren ohne vorhergehendes Trauma aufgetreten, bei einem Patienten war es zu einer sekundären Druckerhöhung bei vorbestehendem Glaukom gekommen. Die subluxierte Hinterkammerlinse wurde in allen drei Fällen mit dem Kapselsack entfernt und durch eine kammerwinkelgestützte Vorderkammerlinse ersetzt. Der Linsentausch mit vorderer Vitrektomie verlief jeweils komplikationslos, der postoperative Visus betrug bei zwei Patienten 0,7, bei einem Patienten mit früher altersbedingter Makulopathie 0,2.
Schlussfolgerungen: Möglicherweise besteht für Patienten mit Pseudoexfoliationssyndrom nicht nur intraoperativ ein erhöhtes Risiko für Komplikationen bei Katarakt-Operation, sondern auch für eine späte spontane Zonulolyse. Diese erst in letzter Zeit beobachtete Spät-Komplikation sollte bei der operativen Planung für diese Patienten mitberücksichtigt werden. Eventuell könnten die Patienten von einer sulkusfixierten Hinterkammerlinse profitieren.

Zurück/Back