Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Konventionelle konfokale Langwellen-Laser-Scanning-Tomographie der Papilla N. optici ergänzt durch konfokale Kurzwellen-Laser-Scanning-Laser-Tomographie

1Schmitz-Valckenberg P., 2Kamppeter B. A.,
1Augenklinik im Evangelischen Stift (Koblenz)
2Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Fakultät für klinische Medizin Mannheim, Augenklinik (Mannheim)

Hintergrund: Die konventionelle konfokale Laser Scanning Tomographie der Papille benützt einen langwelligen Laser der Wellenlänge von 670 nm zur Darstellung und Ausmessung des Sehnervenkopfes. Ziel der vorliegenden Studie war zu untersuchen, ob diese konventionelle Tomographie sinnvoll ergänzt werden kann durch die zusätzliche Verwendung eines kurzwelligen (Wellenlänge 549 nm) Laser Scanning Tomographen, um die inneren Netzhautschichten besser darzustellen.
Methode: Die Studie umfasste 32 Augen von Personen, bei denen der Sehnervenkopf in medikamentöser Mydriasis mit einem herkömmlichen konfokalen Laser Scanning Tomographen (Heidelberg Retina Tomograph, HRT; Wellenlänge 670 nm) untersucht wurde. Zusätzlich wurde eine Tomographie der Papille mit einem kurzwelligen (Wellenlänge: 549 nm) konfokalen Laser Scanning Tomographen (Heidelberg Retina Angiograph, HRA) durchgeführt und farbige Stereo Papillendiapositive angefertigt. Die Papillenfläche wurde mit dem HRT zunächst ohne Kenntnis des HRA Bildes, und anschließend wiederholt mit dem Kenntnis des HRA Bildes gemessen.
Ergebnisse: Ohne Kenntnis des HRA Bildes betrug die mittlere Papillenfläche, gemessen mit dem HRT, 2,12±0,21 mm². Nach Kenntnis des HRA Bildes veränderte sich die mittlere Papillenfläche auf 2,09±0,33 mm², was einem Unterschied von 3,92±10,9% entspricht.
Schlussfolgerungen: In dieser Pilotstudie zeigte die Kombination eines langwelligen konfokalen Laser Scanning Tomographen mit einem kurzwelligen konfokalen Laser Scanning Tomographen ähnliche Papillenflächenwerte wie die Papillenausmessung mit nur einem langwelligen Laser Scanning Tomographen. Die Ergebnisse deuten an, dass die Kombination beider Techniken ähnliche Ergebnisse erbringt, und dass möglicherweise durch den höheren Kontrast bei Verwendung des kurzwelligen Lasers die Auswertung erleichtert wird. Dies kann Bedeutung haben für eine mögliche Vollautomatisierung der Papillenausmessung.

Zurück/Back