Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Nicht-morphologische Risikofaktoren für die Progression von Papillenveränderungen beim Normaldruckglaukom

1Rabethge S., 2Martus P., 1Budde W. M.,
1Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Fakultät für klinische Medizin Mannheim, Augenklinik (Mannheim)
2Freie Universität Berlin, Klinikum Benjamin Franklin, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (Berlin)

Hintergrund: Ziel der Studie war zu untersuchen, welche Parameter neben morphologischen Indikatoren der Papille eine Progression glaukomatöser Veränderungen der Papilla N. optici bei Patienten mit Normaldruckglaukom andeuten können.
Methode: Die prospektive klinische Beobachtungsstudie umfasste 94 Augen von 60 kaukasischen Patienten mit Normaldruckglaukom. Für alle Patienten wurden wiederholt eine qualitative und morphometrische Untersuchung von farbigen Stereo Papillendiapositiven durchgeführt. Eine Progression des Glaukoms wurde definiert als Verlust von neuroretinalen Randsaum oder Auftreten von Papillenrandblutungen. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 23,78 ± 15,92 Monate. Die statistische Abhängigkeit vom rechten und linken Auge desselben Patienten wurde korrigiert.
Ergebnisse: Eine Progression der glaukomatösen Papillenveränderungen wurde in 63 Augen (63/94=67,0%) beobachtet. Zum Ausgangspunkt der Studie waren in der progressiven Gruppe verglichen mit der konstanten Gruppe die minimalen Augeninnendruckwerte statistisch marginal signifikant höher und der Gesichtsfeldschaden war marginal signifikant ausgeprägter (0,05 < p < 0,10). Die progressive Gruppe und die Gruppe ohne Progression unterschieden sich nicht signifikant in der Ametropie, dem mittleren Augeninnendruck, und der Häufigkeit von Diabetes mellitus, arterieller Hypertonie, und einer positiven Familienanamnese für Glaukom (p>0.10).
Schlussfolgerungen: Nicht-morphologische Indikatoren für eine Progression glaukomatöser Papillenveränderungen in Patienten mit Normaldruckglaukom sind möglicherweise der minimaler Augeninnendruck. Vorkommen eines Diabetes mellitus, einer arteriellen Hypertonie und einer positiven Familienanamnese für Glaukom spielen wahrscheinlich keine wesentliche Rolle als Indikatoren für eine spätere Verschlechterung.

Zurück/Back