Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Die okuläre Pulsamplitude bei Patienten mit primär chronischem Offenwinkelglaukom unter Unoproston- und Latanoprosttherapie

1Mollenhauer K., 1Schmidt K.-G., 2Gouveia S. M., 2Casson R. G., 1Pillunat L. E.,
1Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde (Dresden)
2Universitätsklinik Oxford, Augenklinik (Oxford)

Hintergrund: Störungen der okulären Perfusion (Reduzierte okuläre Pulsamplitude (OPA), ein Parameter der choroidalen Perfusion) sind vergesellschaftet mit einer Progression des Primär chronischen Offenwinkelglaukoms (PCOWG). Ziel dieser Studie war es den Einfluß von topisch appliziertem Unoproston (UIOS) oder Latanoprost (LOS) of die OPA und IOD bei Patienten mit PCOWG zu untersuchen.
Methoden: Bei 23 Patienten mit PCOWG wurde zusätzlich zu Timolol UIOS oder LOS lokal appliziert und die OPA sowie der IOD durch das ocular blood flow system (OBF) nach Langham bestimmt und systemische Perfusionsparameter untersucht. Es wurden Messungen als Basisuntersuchung und in den folgenden vier Behandlungswochen durchgeführt.
Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigten im Vergleich zu den Basisdaten signifikante Reduktionen der OPA unter LOS (2.20±0.37/2.03 ±0.34, -7.7%) (p=0.001).Die Veränderungen waren unter UIOS jedoch nicht signifikant erhöht (2.13±0.38/2.20±0.40, +3.2%)(p=0.062). Der IOD war signifikant vermindert unter LOS (22.3±1.1/18.0±2.2, -19.3%)(p<0.001) und unter UIOS (23.0±1.2/19.6±1.9,-14.8%)(p<0.001). Weder LOS noch UIOS führten zu signifikanten Veränderungen der systemischen Perfusionsparameter.
Schlussfolgerungen: LOS reduziert signifikant die OPA sowie den IOD. UIOS erhöht tendentiell die OPA bei im Vergleich geringerer IOD-senkender Wirkung. Eine signifikante Beinflußung systemischer Perfusionsparameter konnte nicht nachgewiesen werden.

Zurück/Back