Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Einfluss von Brimonidin und Dapiprazol auf die Pupillenweite bei verschiedener Beleuchtungsintensität

1Marx-Groß S., 1Dick H. B., 2Krummenauer F., 1Pfeiffer N.,
1Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Universitäts-Augenklinik (Mainz)
2Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Koordinierungszentrum für Klinische Studien (KKS) (Mainz)

Inwieweit beeinflussen Brimonidin und Dapiprazol die Pupillenweite unter skotopischen (0,03Lux) und mesopischen 0,82 (Lux) Bedingungen? Haben die beiden Medikamente auch eine Wirkung bei heller Beleuchtung (6,4 Lux)?
Patienten und Methode: An 19 gesunden Probanden untersuchten wir 2 verschiedene Medikamente, die die Pupillenweite beeinflussen. Brimonidin (Alphagan) und Dapiprazol (Remydrial) Augentropfen. Die Pupillenweite wurde mit dem Procyon Pupillometer vor und nach Applikation gemessen und das Ausmaß der Pupillengrößenänderung unter verschiedener Beleuchtung bestimmt.
Ergebnisse: Nach 40 min. zeigte sich unter skotopischen Bedingungen eine Reduktion der Pupillenweite um ca 2,4mm bei Brimonidin und Dapiprazol. Unter mesopischen Bedingungen wurde die Pupillenweite um 1mm nach beiden Medikamenten reduziert. Bei der hellsten Beleuchtungsstufe kam es nur zu einer Änderung um 0,5mm.
Schlußfolgerung: Beide Medikamente haben einen deutlichen Einfluß auf die Pupillenweite unter skotopischen Bedingungen. Dies ist von besonderer Bedeutung für Patienten mit Blendungsphänomenen nach refraktiver Chirurgie. Unter heller Beleuchtung kommt es nur zu einer minimalen Reduktion der Pupillenweite, die im Alltag nicht relevant ist.

Zurück/Back