Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Optimierung der Entquellungszeiten von Hornhäuten aus Organkultur

Wolf A., Neubauer A. S., Priglinger S., Kampik A., Welge-Lüßen U.,
Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinikum Innenstadt, Augenklinik (München)

Einleitung: Die Organkultur zeigt zahlreiche Vorteile im Vergleich zur sog. Kalt-Konservierung bei 4°C, benötigt jedoch einen präoperativen Entquellungsprozess um eine erfolgreiche Transplantation zu garantieren. Es wird eine dem Empfänger ähnliche Hornhautdicke von etwa 550 µm angestrebt. Andererseits ist aus vorrausgegangenen Arbeiten bekannt, dass der Entquellungsprozess in Dextran-haltigem Medium die Endothelzellzahl um durchschnittlich 8% verringert und dass eine längere Entquellungszeit einen schädigenden Einfluss auf das Transplantat hat. Ziel der hier vorgestellten Studie ist es deshalb, die minimal benötigte Entquellungszeit für eine ausreichende Hornhautdicke zu ermitteln.
Material und Methoden: Insgesamt wurden 30 Hornhäute mit einer Lagerung in Organkultur zwischen 13 und 81 Tagen (Modalwert 28d) untersucht. Die zentrale Hornhautdicke (CCT) wurde jeweils mittels Optical Coherence Tomography (OCT) bestimmt. Es wurden insgesamt 140 Messungen durchgeführt. Die Messungen wurden vor der Präparation der Corneoskleralscheibe, während der Organkultur, vor dem Entquellen und vor der Transplantation durchgeführt. Im Weiteren wurde die Veränderung der Entquellungseigenschaften im Hinblick auf Lagerungszeit, Hornhautdicke nach Organkultur und postmortaler Hornhautdicke analysiert.
Ergebnisse: Der Mittelwert der Hornhautdicke (CCT) lag bei 1180µm. Verglichen mit dem Durchschnittswert der postmortalen Hornhautdicken entspricht dies einer Zunahme um 160%. Entquellung in Dextran-haltigem Medium zeigte in den ersten 25h einen steilen Abfall der Hornhautdicke. Nach 30h zeigte sich in den Mittelwerten kaum noch ein weiterer Abfall der Hornhautdicke. Der Verlauf lässt sich durch eine invers-exponentielle Funktion beschreiben. Ein Zusammenhang der postmortalen Hornhautdicke mit dem Entquellungsverlauf konnte nicht festgestellt werden. Es zeigte sich jedoch, dass länger in Organkultur gelagerte Hornhäute langsamer entquollen.
Diskussion: Präoperative Hornhautdicke ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer Hornhauttransplantation. Nach 25h Entquellung wird in der Regel eine für Hornhauttransplantation ausreichende Hornhautdicke erreicht.

Zurück/Back