Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Experimentelle Untersuchungen zu einer UBM-kontrollierten Kammerwinkelchirurgie

Dietlein T., Engels B. F., Jacobi P. C., Krieglstein G. K.,
Universität zu Köln, Zentrum für Augenheilkunde (Köln)

Hintergrund: Wesentliches Problem der photoablativen Trabekelchirurgie ist die fehlende intraoperative Erfolgskontrolle. Hier könnte mittelfristig die hochauflösende Ultraschallbiomikroskopie (UBM) hilfreich sein.
Methode: Bei 10 Schweineaugen wurde in vitro eine Erbium:YAG Lasertrabekelablation unter alleiniger UBM-Kontrolle durchgeführt. Um Bewegungsartefakte zu minimieren, wurde die durch eine Instrumentenhalterung fixierte Lasersonde mittels Schraubvorrichtung langsam vorgeschoben.
Ergebnisse: Die Silhouette der Lasersonde, die Vollständigkeit des Faserspitzen-Gewebe-Kontaktes und die Verformung des Gewebes bei erhöhtem Auflagedruck können durch die Ultraschallbiomikroskopie gut visualisiert werden. Die Quantifizierung der Ablationstiefe und auch die exakte Topographie der Ablationskrater unterliegen beim derzeitigen UBM-Auflösungsvermögen allerdings erheblichen Einschränkungen.
Schlussfolgerungen: Die UBM-Technik kann grundsätzlich mit der Kammerwinkelchirurgie kombiniert genutzt werden. Für einen klinischen Einsatz scheinen jedoch weitere technische Innovationen, wie z. B. ein höheres Auflösungsvermögen und geringerer apparativer Aufwand, notwendig.

Zurück/Back