Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Einfluss der Hornhautdicke auf Augeninnendruckmessungen bei Patienten mit Glaukom

Vernaleken B., Palmowski A., Ruprecht K. W.,
Universitätskliniken des Saarlandes, Augenklinik und Poliklinik (Homburg/Saar)

Hintergrund: In vorangegangenen Studien berichteten wir über Unterschiede in multifokalen Elektroretinogramm-Ableitungen (ERG) bei Patienten mit Hoch- (HTG) und Niedrigdruckglaukomen (LTG)1,2. Diese Unterschiede könnten jedoch auch durch eine dünnere Hornhaut bei NTG- Patienten bedingt sein3, die die Druckmessung mittels Goldmann-Tonometer beeinflußt. Dies erschwert die Differenzierung der primär chronischen Offenwinkelglaukome in Hoch- und Niedrigdruckglaukome durch Messung des intraokularen Druckes (IOD). Deshalb untersuchten wir den Einfluss der Hornhautdicke auf den per Goldmann-Tonometer gemessenen IOD bei Patienten mit HTG und LTG.
Methode: Bei 12 Augen mit HTG (höchster IOD > 21mmHg) und 16 Augen mit LTG (höchster IOD < 21mmHg) wurden eine IOD-Messung (Goldmann), eine Pachimetrie und eine statische Perimetrie durchgeführt.
Ergebnisse: Beide Gruppen waren bezüglich ihrer Gesichtsfeldparameter gut miteinander vergleichbar. Die mittlere MD belief sich auf 9.18 (SD 4.58) bei LTG, und 6.46 (SD 4.33) bei HTG. Der mittlere IOD vor Pachimetrie war 13.75 mmHg bei LTG und 19.75 mmHg bei HTG. Die mittlere Hornhautdicke betrug 0.556 mm (SD 0.039 mm) bei LTG, und 0.545 mm (SD 0.052 mm) bei HTG.
Schlussfolgerungen: Die Hornhautdicke variierte nicht wesentlich bei LTG und HTG. LTG und HTG unterschieden sich bezüglich des IOD unabhängig von der Hornhautdicke, was auch von anderen Autoren bestätigt wurde4. Daher können die Veränderungen, die wir im multifokalen ERG bei Patienten mit LTG beobachtet haben1, nicht ausschließlich durch den erhöhten IOD erklärt werden. Weitere Pathomechanismen wie beispielsweise eine gestörte retinale Blutzirkulation müssen der Symptomatik zugrunde liegen.
1) Allgayer R, Palmowski AM, Heinemann-Vernaleken B, Ruprecht KW. Slow-stimulated multifocal ERG in high and low tension glaucoma. Invest Ophtalmol Vis Sci 2001, Vol.42, No.4: S147. 2) Palmowski A-M, Allgayer R, Heinemann-Vernaleken B. The multifocal ERG in open angle glaucoma--a comparison of high and low contrast recordings in high- and low-tension open angle glaucoma. Doc-Ophthalmol. 2000 Jul; 101(1): 35-49. 3) Sha S, Chatterje A, Mathai M, Kelly S, Kwartz J, Henson D, McLeod D. Relationship between corneal thickness and measured intraocular pressure in a general ophthalmology clinic. Ophthalmology 1999 (106) 2154-60. 4) Peplinski L, Torkelson K. Normal-tension glaucoma and central corneal thickness. Optom-Vis-Sci. 1999 Aug; 76(8): 596-8

Zurück/Back