Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Assoziation von Bindehautneoplasien und HIV-Infektion in Kinshasa (D.R.Kongo)

1Timm A., 1Schittkowski M., 2Stropahl G., 1Krüger H., 3Sinzidi C., 3Kayembe D. L., 1Guthoff R.,
1Universität Rostock, Augenklinik (Rostock)
2Universität Rostock, Institut für Pathologie (Rostock)
3Service d`Òphthalmologie, Cliniques Universitaires de Kinshasa (Kinshasa)

Hintergrund: Bindehautkarzinome sind Tumoren der 6./7. Lebensdekade und treten in Deutschland mit einer Häufigkeit von 1/20 000 auf. Seit Jahren ist bekannt, dass in Afrika vermehrt maligne Tumoren der Bindehaut auftreten. Untersucht werden soll die Assoziation von Bindehautkarzinomen mit einer HIV-Infektion in der Region Zentralafrika in Kinshasa (D.R. Kongo).
Methode: Im Jahr 2001 konnte von 35 Patienten der Universitäts-Augenklinik Kinshasa, bei denen ein Bindehauttumor entfernt wurde, eine histologische Beurteilung in Rostock erfolgen. Es handelte sich um 12 männliche und 23 weibliche Patienten im Alter von 20 bis 75 (Mittel 41) Jahren. Bei allen Patienten wurde vor Ort eine serologische Untersuchung auf eine HIV-Infektion durchgeführt.
Ergebnisse: 18 von 35 Patienten waren HIV-positiv. Von den HIV-positiven Patienten zeigten 6 Patienten (33%) ein Plattenepithelkarzinom. 7 Patienten (39%) zeigten eine Präkanzerose in Form einer Dysplasie und bei 5 Patienten (28%) handelte es sich um eine Pinguecula. Von den HIV-negativen Patienten zeigten 5 Patienten (29%) ein Plattenepithelkarzinom. 8 Patienten (47%) zeigten eine Dysplasie, 1 Patient eine Pinguecula, 1 Patient ein Talgdrüsenkarzinom, 1 Patient ein Papillom und bei einem Patienten war keine histologische Beurteilung möglich. Das Durchschnittsalter der HIV-positiven Patienten mit einem Platttenepithelkarzinom betrug 41 Jahre und das der HIV-negativen Patienten 58 Jahre.
Schlussfolgerungen: HIV-infizierte zeigten geringfügig häufiger ein Plattenepithelkarzinom der Konjunktiva als HIV-negative Patienten, wobei die HIV-positiven Patienten im Durchschnitt 17 Jahre jünger waren. Die zunehmende Anzahl jüngerer Patienten läßt neben der prädisponierenden UV-Strahlung weitere Co-Faktoren der Karzinogenese insbesondere eine HIV-Infektion vermuten. Untersuchungen auf zusätzliche virale Infektionen als weitere mögliche pathogene Faktoren sind geplant.

Zurück/Back