Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Einseitige zentrale mikroembolische Retinopathie und Makulaforamen nach Thorax-Quetschverletzung bei Autounfall

Reichelt J. A., Horstmann C., Grütters G.,
Christian-Albrechts-Universität Kiel, Klinik für Ophthalmologie (Kiel)

Hintergrund: Nach Quetschverletzungen des Thorax sind mikroembolische Retinopathien beschrieben, deren weiterer Verlauf sehr unterschiedlich sein kann. Wir möchten eine umschriebene einseitige Form eines M. Purtscher mit zwischenzeitlich aufgetretenem Makulaforamen und annähernder Restitutio ad integrum vorstellen.
Kasuistik: Eine 19jährige Patientin klagte nach einem Auffahrunfall über eine sofort aufgetretene einseitige Visusminderung rechts. Ophthalmologische Vorerkrankungen waren bis auf eine mäßige Myopie bds. nicht bekannt. Als Residuum des Autounfalls imponierte eine Prellmarke im Bereich der rechten Schulter und des Thorax im Sinne einer durch den Sicherheitsgurt hervorgerufenen Quetschung. Der Visus betrug rechts 1/15, links 1,0. Funduskopisch fanden sich multiple umschriebene retinale Ödeme am hinteren Pol. Vorderabschnitte, Papille und periphere Netzhaut waren regelrecht. Das 60°-Gesichtsfeld war bds. unauffällig. In der Fluoreszeinangiographie imponierten in der frühen arteriovenösen Phase kommaförmige, multiple, umschriebene Hyperfluoreszenzen mit später, diskreter Leckage im Sinne einer multifokalen mikroembolischen Angiopathie. Unter Prednisolon-Therapie initial mit 60 mg/die, ausschleichend über 2 Monate, kam es nach einer Woche zu einem Visusanstieg auf 0,1. Allerdings entwickelte sich ein Makulaforamen Stadium 1 bis 2 nach Gass mit positivem Watzke-Allen-Zeichen bei fehlender hinterer Glaskörperabhebung. Das Foramen verschloss sich nach 3 weiteren Wochen wieder spontan. 2 Monate nach dem Unfall betrug der bestkorrigierte Visus rechts 0,8, der Fundus war unauffällig. Der Glaskörper war nun zentral abgehoben, an der Papille und der Peripherie jedoch adhärent.
Schlussfolgerungen: Die Verbindung eines umschriebenen, lediglich einseitig vorliegendem M. Purtscher mit Makulaforamen stellt einen Sonderfall einer mikroembolischen Retinopathie dar. Die gute Entwicklung des Visus bestätigt die Berechtigung des konservativen Therapiekonzepts. Die zeitliche Nähe des Auftretens einer hinteren Glaskörperabhebung und des Foramenverschlusses deuten auf einen kausalen Zusammenhang hin. Eine abwartende Haltung nach Trauma bei jungen Patienten kann durch spontane Glaskörperabhebung die Durchführung einer Pars-plana Vitrektomie erübrigen bzw. deutlich vereinfachen.

Zurück/Back