Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Ergebnisse der filtrierenden Operationen mit und ohne Vascularisation der Aderhaut des Auges beim Glaukom ohne Hochdruck

Navumenka V.,
Belorussian State Medical University, Department of Ophthalmology (Minsk)

Hintergrund: Das Glaukom und ihre Folgen stellen nach wie vor eine wesentliche Indikation zur filtrierenden Operationen dar. Wegen der Gefahr der Erblindung durch Glaukom hat sich verschiedene Methode der chirurgischen Eingriffe bei Patienten mit Glaukom ohne Hochdruck überprüft. 
Methode: In die Untersuchungen wurden 15 im Rahmen der klassische Sinustrabekelektomie (STE) und STE mit Vascularisation der Aderhaut eingeschlossen. In allen Fällen der Mittelintraoculardruck (IOD) war 19,6 mm Hg und der Mitteltolerante IOD - 14,06 mm Hg. Der tolerante IOD wurde durch Glycerascorbattest bestfimmt.
Ergebnisse: Die klassische STE ertolgte bei 9 Glaukomaugen. Dabei wurde in alle Fällen der tolerante IOD erreicht. Der mittlere Koeffizient der Abflußleichtigkeit bertrug präoperativ 0,10 mm3/min mm Hg. Am Ende der Nachbeobachtungszeit von 1 Monat - 0,15 mm3/min mm Hg. 12 Monate später war dieser Koeffizient 0,17 mm3/min mm Hg. Die Sehschärfe hat sich nicht verändert, das Gesichtsfeld wurde aber besser in 97% Fällen. Diese Ergebnisse waren statistisch signifikant (P<0,001). Die filtrierende Operationen wirkten nicht an Kammerwasserproduktion ein. Nach der Durchführung einer STE wurde bei 6 Augen eine Vaskularisation der Aderhaut mit dem Bindenhautlappen gemacht. Der mittlere Koeffizient der Kammerwasserproduktion betrug präoperativ - 0,68 mm3/min. Am Ende der Nachbeobachtungszeit von 1 Monat 0,89 mm3/min, am Ende von 12 Monate 1,66 mm3/min (P= 0,001).
Schlussfolgerungen: Die von uns beschriebene Methode ist ein neuer Ansatz, um die postoperarive Nahrung des Glaukomauges durch eine Vergrößerung der Kammerwasserproduktion zu verbessern. Die vorliegenden Ergebnisse der menschichen Augen beim Glaukom ohne Hochdruck, unterstreichen die Wirksamkeit dieser Methode.

Zurück/Back