Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Alpha-Interferon-Therapie eines zystoiden Makulaödemes bei Morbus Behçet - eine Kasuistik

1Deuter C. M. E., 2Kötter I., 2Günaydin I., 3Zierhut M., 3Stübiger N.,
1Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Erkrankungen des vorderen und hinteren Augenabschnittes (Tübingen)
2Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Medizinische Universitätsklinik, Abt. II (Tübingen)
3Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. I (Tübingen)

Hintergrund: Einen wesentlichen Grund für die schlechte Visusprognose bei Morbus Behçet stellt neben einer möglichen okklusiven Vaskulitis das chronische zystoide Makulaödem dar. Dieses läßt sich durch Kortikosteroide, Azetazolamid sowie Immunsuppressiva oft nur unzureichend beeinflussen.
Kasuistik: Wir berichten über eine 24-jährige türkische Patientin mit bekannter Uveitis posterior bei Morbus Behçet (HLA-B51+). Unter systemischer Immunsuppression mit Azathioprin 150 mg/die in Kombination mit Prednisolon 2,5 mg/die entwickelte die Patientin bei ansonsten ruhigem okulärem Befund ein kräftiges zystoides Makulaödem des linken Auges mit einer Visusminderung auf 0,3. Die Diagnosebestätigung erfolgte mittels Fluoreszenzangiographie und Optischer Kohärenztomographie (OCT; Foveahöhe = 550 µm). Eine Erhöhung der Prednisolondosis auf 50 mg/die zeigte keine Wirkung. Nach Absetzen von Azathioprin sowie Reduktion des Prednisolons auf 10 mg/die begannen wir eine Therapie mit Interferon-a2a in einer Dosierung von 3 x 106 IU/die (subkutane Injektionen). Nach 5 Wochen hatte sich das zystoide Makulaödem vollständig zurückgebildet und war sowohl fluoreszenzangiographisch als auch im OCT (Foveahöhe = 160 µm) nicht mehr nachweisbar. Der Visus war auf 1,0 angestiegen. Nach weiteren 10 Wochen und einer zwischenzeitlichen Dosisreduktion des Interferons auf 3 x 106 IU alle 2 Tage sowie des Prednisolons auf 7,5 mg/die zeigte sich nach wie vor ein stabiler okulärer Befund. Als Nebenwirkungen der Interferontherapie traten grippeähnliche Symptome nach den ersten beiden Injektionen, Haarausfall sowie eine sekundäre Fibromyalgie auf.
Schlussfolgerungen: Interferon-a2a in Kombination mit niedrigdosierten Kortikosteroiden erwies sich im vorliegenden Fall als sehr effektive Therapie eines zystoiden Makulaödemes bei Uveitis posterior im Rahmen eines Morbus Behçet.

Zurück/Back