Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Immunsuppressive Pulstherapie bei M.Behçet mit reversibel ausgelöschtem VEP und reversibler fehlender Lichtscheinwahrnehmung

1Bialasiewicz A., 1Breidenbach K., 2Hassan M. O., 2Shenoy R.,
1Dept. of Ophthalmology and School of Ophthalmic Technicians, Sultan Qaboos University Hospital, University of Oman (Muscat)
2Dept. of Clinical Physiology, Sultan Qaboos University Hospital, University of Oman (Muscat)

Hintergrund: Die Reversibilität eines ausgelöschten VEP und fehlender Lichtscheinwahrnehmung ist bisher nur in wenigen Fällen dokumentiert.
Kasuistik: Die 62jährige Patientin mit einer 7 Jahre bekannten retinalen Vaskulitis wurde auswärts wegen eines Glaskörperinfiltrates vitrektomiert (04/2001). Ein Non-Hodgkin Lymphom wurde ausgeschlossen, weitere Untersuchungen nicht durchgeführt. 07/2001 wurde die Patientin wegen eines Visusabfalls OD: FC, OS: 0.6, IOP 12/12 mmHg aufgenommen und eine Cat.complicata OD, retinale Vaskulitis und blasse Papille OS festgestellt.
Ergebnisse: Die Echographie OD zeigte ein Glaskörperinfiltrat, die Fluoreszeinangiographie OS peripapillär, paravaskulär und fokal zentral Leckagen und Non-Perfusionsareale. Das VEP war OD ausgelöscht, OS war die Latenz verzögert, die Amplitude verringert. Phaco und IOL-Implantation, Vitrektomie und Endolaserkoagulation wurden durchgeführt (27.07. 2001), wobei eine okklusive hämorrhagische retinale Vaskulitis und Optikusneuritis festgestellt wurden. Erhöhte Entzündungsparameter, positives HLA B51, Thrombozytenrosetten, intraorale Aphthen, unauffällige Glaskörperzellen wurden dokumentiert. Der postOP Visus fiel auf OD kein Lichtschein AF+, das VEP blieb ausgelöscht. Eine 2g/d über 3d gepulste Methylprednisolon- und CyclosporinA-Therapie ergab einen Visusanstieg OD: 0.5, OS: 0.6 (09/2001), dann OU 1.0 (11/2001). Entzündungsaktivität (LaserCellmeter 7-10) und Optikusatrophie (VEP normale Latenzen und Amplituden) waren bis 03/2002 nicht festzustellen.
Schlussfolgerungen: Patienten mit einer okklusiven retinalen Vaskulitis sollten labordiagnostisch abgeklärt werden, um sie effektiv zu therapieren und einer Erblindung vorzubeugen. Die akute Erblindung bei M.Behçet kann mit einer immunsuppressiven Pulstherapie erfolgreich behandelt werden und reversibel sein.

Zurück/Back