Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Reoperationsrate nach Amnionmembrantransplantation

1Denk P. O., 2Deuter C. M. E., 1von Eicken J., 3Knorr M.,
1Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. I (Tübingen)
2Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Erkrankungen des vorderen und hinteren Augenabschnittes (Tübingen)
3Städtisches Klinikum Krefeld, Augenklinik (Krefeld)

Hintergrund: Retrospektive Evaluierung der Reoperationsrate nach Amnionmembrantransplantation bei unterschiedlichen Krankheitsbildern.
Methode: Eingeschlossen wurden alle Amnionmembrantransplantationen (AMT), die seit 1997 an der Universitätsaugenklinik Tübingen durchgeführt wurden und bei denen eine Verlaufsbeobachtungszeit von mindestens 12 Monaten gewährleistet war. Die jeweils zugrunde liegenden Behandlungsdiagnosen wurde wiefolgt gruppiert: Bindehautdefekt nach Tumorexzision (n=3), Bullöse Keratopathie (n=4), Externe Fistulation nach filtrierender Glaukomoperation (n=3), Pterygiumrezidiv (n=4) Symblepharon (n=6), Ulcus corneae mit Descemetocele (n=3), Ulcus corneae, nicht-perforiert (n=52), Ulcus corneae, perforiert (n=3), Sonstige (n=2).
Ergebnisse: Nach einem Jahr Verlaufsbeobachtungszeit lag die Reoperationsrate bei 42%. Die häufigsten Reoperationen waren eine erneute AMT (n=14) und eine perforierende Keratoplastik (n=13). Nach Behandlungsdiagnosen unterteilt zeigte sich folgende Reoperationsrate: Bindehautdefekt nach Tumorexzision (0%), Bullöse Keratopathie (75%), Externe Fistulation nach filtrierender Glaukomoperation (66%), Pterygiumrezidiv (50%) Symblepharon (66%), Ulcus corneae mit Descemetocele (66%), Ulcus corneae, nicht-perforiert (38%), Ulcus corneae, perforiert (66%).
Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit Bindehautdefekten nach Tumorexzisionen undmit nicht-perforiertem Hornhautulcus sind die Chancen am größten, den Befund durch eine einmalige AMT für mindestens ein Jahr zu stabilisieren.

Zurück/Back