Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Die Anwendung topischer Glaukommedikamente ändert die Expression von CD95L (Fas/Apo-1 ligand)

1Esser J., 2Welsandt G., 2Kociok N., 1Hueber A., 1Jordan J. F., 1Mietz H., 1Esser P.,
1Universität zu Köln, Zentrum für Augenheilkunde (Köln)
2Universität zu Köln, Zentrum für Augenheilkunde, Abteilung für Netzhaut- und Glaskörperchirurgie (Köln)

Hintergrund: Als Apoptose oder programmierten Zelltod bezeichnet man einen Vorgang, bei dem Zellen ohne entzündliche Reaktion oder Reproliferation absterben, ohne umgebendes Gewebe zu beeinflussen. Wir konnten einige Apoptose-induzierende Proteine wie TRAMP,TRAIL und CD95 bereits nachweisen. In der hier vorliegenden Arbeit zeigen wir, das topische Glaukommedikamente die Expression von CD95L, dem bekanntesten Apoptoseinduktor, ändern.
Methoden: Die Expression von CD95 wurde in Tenon-Gewebestücken mit vorbeschriebenen Imunohistochemischen Färbemethoden gezeigt. Die Gewebestücke konnten bei Glaukomoperationen von Patienten mit verschiedenen Formen der Erkrankung gewonnen werden. Alle Patienten gaben ihr Einverständnis vor der Operation. Die Änderung der Expression erfolgte mittels Durchflußzytometrie. Humane Tenon-Fibroblasten in Zellkultur wurden mit Timolol 0,5%, Pilocarpin 1% und Latanoprost 0,005% für zwei Wochen vorbehandelt und dann untersucht. Als SFI (standardized fluorescence index) berechneten wir die Abweichung der mit spezifischen Antikörpern markierten Zellen, zu den mit Isotopen markierten Kontrollzellen.
Resultate: Durch die Färbung konnte die CD95 Expression in den meisten Gewebestücken nachgewiesen werden. Die Durchflußzytometrie zeigte eine deutliche Steigerung der Expression von CD95 nach Vorbehandlung mit Latanoprost (SFI= 9,22 ) und Timolol (SFI=8.50). Eine geringe Abweichung zu der Kontrolle (SFI=4.50) zeigten mit Pilocarpin vorbehandelte Zellen (SFI=5.56).
Schlussfolgerungen: Es ist schon nachgewiesen worden, dass die Anwendung topischer, antiglaukomatöser Medikamente konjunktivales Gewebe beeinflusst. Da die Reproliferation von Ternon-Fibroblasten und die damit einhergehende Vernarbung im Bereich des Filterkissens zur Zeit eines der Hauptprobleme des Versagens von Glaukomoperationen ist, kann die Apoptoseinduktion ein neuer Weg zu besseren Resultaten sein. Wir konnten zeigen, das topische, antiglaukomatöse Medikation die Expression von apoptotischen Proteinen ändert und somit Einfluß auf die Behandlung von Glaukomen mittels proapoptotischen Medikamenten hat.

Zurück/Back