Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Veränderungen der Zytokinproduktion von T-Lymphozyten unter Allopurinol bei der experimentellen Autoimmun-Uveitis (EAU)

1Repp A., 1Grus F. H., 1Hambek D., 2Augustin A. J., 1Pfeiffer N.,
1Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Universitäts-Augenklinik (Mainz)
2Städtisches Klinikum Karlsruhe, Augenklinik (Karlsruhe)

Hintergrund: Bereits in früheren Studien wurde ein antioxidativer und immunologischer Effekt einer systemischen und in vitro Gabe von Allopurinol bei der experimentellen Autoimmun- Uveitis nachgewiesen. Ziel dieser Arbeit war es, die Wirkung von Allopurinol auf die Zytokinproduktion der T- Lymphozyten bei der EAU zu untersuchen.
Methode: Die Immunisierung von Lewis- Ratten erfolgte mit retinalem Extrakt, Freund`schem Adjuvans und Pertussis- Toxin. Eine Gruppe der erkrankten Tiere wurde zu Beginn der Immunisierung mit Allopurinol systemisch behandelt (5 intravenöse Injektionen von 50 mg/kg KG Allopurinol). Als Vergleich dienten erkrankte Tiere ohne systemische Behandlung und gesunde Tiere. T- Zellen wurden gewonnen und in vitro Allopurinol hinzugefügt. Fluorochrom- assoziierte monoklonale Antikörper gegen Interleukin 2, 4,6 und Interferon gamma dienten zur Analyse der Zytokine mit Hilfe der Durchflußzytometrie (FACS).
Ergebnisse: Unter Allopurinol- Applikation kam es sowohl in vivo, als auch in vitro zu einer signifikanten (p<0,05) Reduktion der Interleukine 2,4 und 6 in allen untersuchten Gruppen. In vitro Applikation von Allopurinol führte zu einer Reduktion von INF- gamma nach 24 h und einer gesteigerten INF- gamma Produktion nach weiteren 48 h bei den immunisierten Tieren. Bei gesunden Tieren zeigte sich sowohl nach 24 h als auch nach 72 h in vitro Gabe von Allopurinol eine Reduktion der INF- gamma Produktion.
Schlussfolgerungen: Allopurinol zeigte in vitro und in vivo immunologische Wirkungen auf die Zytokinproduktion von T- Zellen bei der EAU. Hinsichtlich der Effekte auf die INF- gamma Produktion kann zum jetzigen Zeitpunkt eher von einer Immunmodulation, als von einer generellen Immunsuppression unter Allopurinol- Gabe ausgegangen werden. Unter Berücksichtigung der in früheren Arbeiten gezeigten zusätzlichen antioxidativen Wirkung könnte Allopurinol ein vielversprechender Ansatz für die Therapie der Uveitis sein.
Mit Unterstützung der DFG (AU 126/2). * enthält Teile der Dissertation

Zurück/Back