Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Herpes zoster ophthalmicus und orbitales Infiltrat als Manifestation einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL)

1Thimm C., 2von Eicken J., 3Schneider U.,
1Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik (Tübingen)
2Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. I (Tübingen)
3Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Universitäts-Augenklinik, Abt. III (Tübingen)

Einleitung: Neurologische Komplikationen bei CLL können u.a. durch direkte leukämische Beteiligung oder sekundär durch eine herpetische Schädigung des neuralen Gewebes bedingt sein. Das Vorkommen beider Mechanismen wurde in der Literatur im Bereich der Cutis beschrieben, jedoch nicht im Bereich der Orbita.
Methode und Ergebnisse: Ein 78- jähriger Patient stellte sich mit einer linksseitigen Ophthalmoplegia interna und externa und einem dramatischen Visusabfall im Rahmen eines Zoster ophthalmicus bei chronischer B-Zell-Leukämie im Stadium IV nach Rai vor. Unter Aciclovir i.v. (3 x 500mg) und Decortin H (100mg tgl.) kam es zur raschen Besserung der Ptosis, der Visus stieg von defekter Lichtscheinprojektion auf Handbewegungen an. Computer- und kernspintomographisch fielen neben einer entzündlichen Veränderung des linken Opticus eine den Opticus umgebende Infiltration des Orbitaconus auf. Diese entsprach am ehesten einem leukämischen bzw. einem herpetischen oder granulomatösen Infiltrat. Von einer Biopsie wurde wegen der Lage des Befundes abgesehen. Nach Reduktion der systemischen Steroide verschlechtertet sich die ophthalmologische Situation trotz Fortsetzung der Aciclovirtherapie erneut. In der Verlaufskontrolle zeigte sich das Orbitainfiltrat unverändert. Aufgrund der fortgeschrittenen CLL wurde ein leukämisches Oritainfiltrat angenommen und eine Chemotherapie mit Chlorambucil und Prednisolon nach dem Knospe-Schema empfohlen, wobei sich die unklare Raumforderung unter Visusanstieg (1/35) zurückbildete.
Schlussfolgerungen: Bisher gibt es keine klinischen oder radiologischen Kriterien, die eine pathogenetische Differenzierung einer orbitalen Infiltration in lymphoproliferative, virale oder spezifische Veränderung zulassen, obwohl dies für das therapeutische Vorgehen von Bedeutung wäre. Neben herpetischen und granulomatösen Veränderungen sollte daher auch an ein leukämisches Infiltrat der Orbita gedacht werden, um frühzeitig therapeutische Maßnahmen einzuleiten.


Zurück/Back