Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Glaukom-Untersuchung mit FDT-Perimeter und Analyse der Nervenfaserschicht (GDx)

1Horn F. K., 1Nguyen N. X., 1Mardin C. Y., 1Jünemann A., 2Martus P., 1Korth M.,
1Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik (Erlangen)
2Freie Universität Berlin, Klinikum Benjamin Franklin, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (Berlin)

Hintergrund: Untersuchung früher und fortgeschrittener Offenwinkel-glaukome (OWG) mit zwei unterschiedlichen Untersuchungsmethoden, die für den Einsatz als Sreening-Verfahren geeignet sind.
Methode: 168 Augen von 104 Patienten mit “perimetrischen” OWG (glaukomatöse Papillenatrophie und Gesichtsfeldverluste), 115 Augen von 66 Patienten mit “präperimetrischen” OWG (glauk. Papillenatrophie, erhöhter IOD, keine Verluste in der Standardperimetrie) und 132 gesunde Augen von 79 Kontrollpersonen. Screeningprogramm (C-20-5) des FDT-Perimeters, Polarimetrie mit GDx (“the number“), konventionelle weiß-auf-weiß Perimetrie und Papillometrie aller Probanden. Ein geeignetes Datentransfer- und Statistikprogramm (Viewfinder, SPSS) wurde benutzt um eine Maßzahl für nicht erkannte Stimuli in der FDT Untersuchung zu erzeugen (“FDT-score“). Die Beurteilung der Wertigkeit der Verfahren erfolgte an Hand der Flächen unter den ROC-Kurven. Für die kombinierte Auswertung von Polarimetrie und FDT-Perimetrie wurde für alle Probanden mit Hilfe einer Diskriminanzfunktion ein neuer, gemeinsamer Wert ermittelt: D= 0.036*fdt_score +0.03*gdx_number -1.5.
Ergebnisse: Fläche unter ROC für verschiedene Tests und Patienten:
                                              FDT    GDX   D=f(FDT,GDx)
Perimetrische OWG:        0.94     0.88   0.96
Präperimetrische OWG:  0.67     0.73   0.77
In der Gruppe der “perimetrischen“ OWG liegt die diagnostische Wertigkeit des “FDT-score“ signifikant über der polarimetrisch bestimmten “number“. In der Gruppe der “präperimetrischen“ Patienten hingegen verläuft die ROC-Kurve des GDx zum größten Teil oberhalb derjenigen des FDT. Eine Kombination beider Verfahren mit einer einfachen Formel liefert in beiden Patientengruppen die größte Fläche unter der ROC-Kurve.
Schlussfolgerungen: Die Kombination zweier Screening-scores, die durch unterschiedliche Anzeichen von Glaukomschäden bestimmt werden, kann zu einer Erhöhung der Validität der Verfahren genutzt werden.
Mit Unterstützung durch: DFG (SFB 539)

Zurück/Back