Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Traumatische Augenverletzungen bei Kindern und Jugendlichen

Kilias S., Faris N., Dietze U. H.,
Augenklinik Berlin-Marzahn (Berlin)

Hintergrund: Findet man bei Erwachsenen häufig schwere Augen- und Lidverletzungen als Folge von Arbeitsunfällen, so stehen bei Kindern und Jugendlichen Augenverletzungen in Sport, Schule und Spiel im Vordergrund.
Methode: Erfassung aller Kinder und Jugendlichen mit schweren Augen- und Lidverletzungen in der Augenklinik Berlin Marzahn im Zeitraum 01/1998 - 12/2001. Es wurden Art und Ursache der Verletzung, Visus, Tension, Therapie und Folgeschäden ausgewertet.
Ergebnisse: Im o.g. Zeitraum wurden insgesamt 212 Patienten mit schweren Augenverletzungen stationär behandelt. 23% (47) Patienten unter 18 Jahren (36m., 11w.). Überwiegend lagen Contusiones, perforierende Bulbusverletzungen intraoculare Fremdkörper und Lidverletzungen vor. Ursachen in absteigender Häufigkeit waren Geschosse, Bälle, Sportgeräte, Glassplitter, Explosionstraumen sowie Schlag- und Stichverletzungen. Bei vollem Visus vor dem Unfall, lag der Entlassungsvisus der Betroffenen bei 0,7. 19% (9) Kindern hatten einen Visus unter 0,5.
Schlussfolgerungen: Eine Prävention und Unfallvermeidung bei Kindern und Jugendllichen ist sehr schwierig, deshalb gilt höchste Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme mit Kindern im Alltag. Kinder mit bleibenden funktionellen und kosmetischen Schäden benötigen eine entsprechende Rehabilitation und Integration in das schulische und folgende berufliche Leben.

Zurück/Back