Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Vision 2020

Klauß V.,
Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Innenstadt, Augenklinik (München)

Das Programm Vision 2020 - The Right to Sight - von Weltgesundheitsorganisation (WHO) und International Agency for the Prevention of Blindness (IAPB) hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2002 Blindheit von jetzt 50 Mio Menschen auf etwa 20 Mio zu reduzieren. Dies ist insbesondere möglich durch eine erhöhte Zahl von Katarakt-Operationen bei Katarakt-Blinden, sowie Frühdiagnose und Behandlung des Glaukoms und der diabetischen Retinopathie. Bereits jetzt führen bevölkerungsorientierte Programme in den betroffenen Ländern zu einem Rückgang der Neuerblindungen bei Onchozerkose (Flußblindheit), Trachom und Lepra. Ein ernstes Problem stellt weiterhin die Erblindung bei Kindern dar. Die Erblindungsursachen bei Kindern variieren geographisch sehr stark, Infektionskrankheiten, Nahrungsmangel - insbesondere Vitamin A - und ROP stehen im Vordergrund. In dem Referat werden die Strategien des Programms Vision 2020 zur Bekämpfung der Blindheit weltweit erläutert und es wird insbesondere auf die Möglichkeiten eingegangen, wie die Deutsche Ophthalmologie einen größeren Beitrag zur Blindheitsverhütung leisten kann.

Zurück/Back