Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Aktivitäten des „International Council of Ophthalmology“ (ICO) und der „International Federation of Ophthalmological Societies“ (IFOS)

Naumann G. O. H.,
Friedrich-Alexander-Universität, Augenklinik (Erlangen)

Hintergrund: Das „International Council of Ophthamology“ (ICO), gegründet 1927, ist die Exekutive der „International Federation of Ophthalmological Societies“ (IFOS), seit 1933. Beide vertreten die ca. 150,000 Augenärzte weltweit und stehen in offizieller Beziehung zur Welt Gesundheitsorganisation (WHO). 1975 bildeten die World Blind Union (WBU) und IFOS die „International Agency for the Prevention of Blindness“ (IAPB). 1999 entstanden die Partnerschaft von WHO, Nicht-Regierungsorganisationen und IAPB die „Globale Initiative zur Eliminierung der vermeidbaren Blindheit „Vision 2020: Das Recht auf Sehen“.
Methoden: Das globale Netzwerk der Ophthalmologie entwickelte sich aus den alle 4 Jahre organisierten „Internationalen Kongressen für Ophthalmologie“, zuletzt dem XXIX.ICO (The World Meeting of Ophthalmologists, in Sydney vom 21.-25.4.2002). Informationen sind zugänglich über www.icoph.org; und den IFOS/ICO News Letter.
Gegenwärtige Aktivitäten: 1) Internationale Kongresse alle 4 Jahren mit Vergabe der Gonin-, Francois- und Duke-Elder-Medaillen. 2) Basic and Clinical Science Assessment Tests (1000 Kandidaten in 50 Ländern) 3) ICO/IFOS 3-Monats-Fellowship 4) Implementierung von „Vision for the Future“ mit 5 großen Zielen: a) Ausbildung von Medizin-Studenten und Assistenten, b) Fortbildung, c) Richtlinien und Standards, d) Information über Blindheit und ihre Vermeidung, e) Angewandte Forschung fokusiert auf globale Nöte. 5) Unterstützung von „Vision 2020“. Diese Partnerschaft konzentriert sich auf drei Gebiete: a) Kontrolle der Hauptursachen der Erblindung (Katarakt, Trachom, Onchozerkose, Kinderblindheit, refraktive Anomalien und irreversible Sehschwäche, b) Entwicklung von Hilfspersonal vor allem in Afrika, c) Infrastrukturen und lokal angepaßte Technologien.
Schlussfolgerungen: Augenärzte spielen eine Schlüsselrolle die extremen Unterschiede in der globalen Verbreitung der Blindheit zu vermindern. ICO und IFOS setzen sich mit WHO und IAPB dafür ein, dass die Blindheitsraten ähnlich wie die Säuglingssterblichkeit und die Lebenserwartung in internationalen Statistiken regelmäßig mit aufgeführt werden. Mitarbeit in der Dritten Welt sollte akademisch im Sinne eines Bonus und nicht Malus für die Akademische Laufbahn gewürdigt werden. IFOS/ICO arbeitet ausschließlich mit ehrenamtlichen Einsatz aller seiner Mitglieder. Alle Kosten für Reise, Unterkunft und Ernährung werden von den ICO-Mitgliedern und dem Vorstand selbst bezahlt. Die derzeitigen Mitgliedsbeiträge der Mitglieder von IFOS betragen SF 1, ab 2003 SF 3.

Zurück/Back