Programm & Abstracts                 "Innovationen in der Augenheilkunde"

Aktuelle Tagungsinformationen
   News and Updates

Anmeldung zur Tagung
   Registration
Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Collateral Events
Rahmenprogramm
   Social program
Jubiläumsparty
   Jubilee Party
DOG Information
   DOG Information
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Ausstellerliste
   Exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Teilnahmegebühren
   Registration fees
Impressum



DOG Homepage

Ptosis bei lokalisierter Al-Amyloidose des M. levators

1Dithmar S., 2Helmke B., 3Linke R. P., 4Kolling G., 1Völcker H. E.,
1Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitäts-Augenklinik (Heidelberg)
2Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Pathologisches Institut (Heidelberg)
3Max-Plank-Institut für Biochemie (Martinsried)
4Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Universitäts-Augenklinik, Sektion für Schielbehandlung und Neuroophthalmologie (Heidelberg)

Hintergrund: Amyloidablagerungen können lokalisiert oder systemisch auftreten und mit Systemerkrankung assoziiert sein. Vorgestellt wird eine ausgesprochen seltene Manifestationsform, eine Amyloidose des M.levators, die zur Ptosis führte. Unseres Wissens sind bislang erst zwei Patienten mit histologisch nachgewiesenen Amyloideinlagerungen des M.levators in der Literatur beschrieben worden.
Kasusitik: Die 32-jährige sonst völlig gesunde Patientin entwickelte eine einseitige Ptosis. Die Vorgeschichte war unauffällig. In den folgenden Jahren stellte sie sich an drei verschiedenen Univ.-Augenkliniken vor. Es Bestand eine rechtsseitige Ptosis bei sonst unauffälligem funktionellen und morphologischem Befund. Der Spaltlampenbefund der Bindehaut war regelrecht. Neurologische und neuroradiologische Abklärungen ergaben Normalbefunde. Nach einer an einer weiteren Klinik durchgeführten Ptosisoperation kam es innerhalb von 4 Monaten zu einem Ptosisrezidiv. Die Ätiologie der Ptosis blieb unklar. 7 Jahre später stellte sich die Patientin an der Uni-Augenklinik Heidelberg vor. Zu diesem Zeitpunkt waren zusätzuliche konjunktivale Amyoloideinlagerungen erkennbar. Die dann erfolgte Levatorresektion erbrachte den histologischen Nachweis von ausgeprägten Amyloidablagerungen mit Rarefizierung der Muskulatur. Immunhistochemisch handelte es sich um Al -Amyloid. Umfangreiche Abklärungen erbrachten keinen Anhalt für eine systemische Amyloidose.
Schlussfolgerungen: Fast alle okulären Gewebe können von einer Amyloidose betroffen werden. Eine Amyloidose der Bindehaut ist selten und kann zu einer Verdickung des Oberlides mit resultierender Ptosis kommen, wobei der Bindehautbefund diagnostisch wegweisend ist. Bei der vorgestellten Patientin führte jedoch eine zunächst isolierte Amyloideinlagerung in den M. levator ohne erkennbare konjunktivale Veränderungen zur Ptosis. Amyolidablagerungen in den M.levator wurden erst bei zwei Patienten beschrieben (Liesegang 1983; Richlin 1962). Der Nachweis von l -Leichtketten spricht für das Vorliegen einer lokalisierten monoklonalen Gammopathie.

Zurück/Back