Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Änderungen des Elektrookulogramms nach 360°-Retinotomie und Makulatranslokation bei Patienten mit altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) und subfovealer chorioidaler Neovaskularisation

Lüke C., Alteheld N., Aisenbrey S., Lüke M., Walter P., Kirchhof B.
Zentrum für Augenheilkunde der Universität Köln

Hintergrund: Um potentielle Änderungen des Elektrookulogramms (EOG) nach 360°-Retinotomie und Makulatranslokation bei AMD-Patienten mit subfovealer chorioidaler Neovaskularisation zu erfassen, wurde eine prospektive Studie initiiert.
Methode: In einer konsekutiven Serie von 30 Patienten mit subfovealer chorioidaler Neovaskularisation im Rahmen einer AMD wurde eine 360°-Retinotomie mit anschließender Translokation der Makula durchgeführt. Hauptparameter dieser Studie war das EOG, das beidseits einen Tag vor der Translokationsoperation und frühestens 21 Tage nach der Ölablassung abgeleitet wurde.
Ergebnisse: Postoperativ zeigte sich eine signifikante Reduktion des mittleren Bestandspotentials um 64% für die Gruppe der operierten Augen (p<0.001). Das mittlere Bestandspotential der Partneraugen blieb unverändert (p=0.33). Der Arden-Quotient blieb sowohl bei den operierten Augen (204%, p=0.81) als auch bei den unbehandelten Partneraugen (213%, p=0.18) stabil. Es zeigte sich für die operierten Augen eine signifikante Korrelation zwischen Visus (Follow-up nach 1 Jahr) und der Reduktion des Bestandspotentials.
Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit exsudativer AMD führt die 360°-Retinotomie mit konsekutiver Makulatranslokation zu einer dauerhaften Absenku


Zurück | Back