Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Ophthalmologische und neuropsychologische Befunde bei Kindern mit Legasthenie

Pache M.1, Weber P.2, Klumpp S.1, Kaiser H. J.1
1Universitäts-Augenklinik Basel, Abteilung für Neuroophthalmologie und Orthoptik, Basel; 2Universitäts-Kinderspital Basel, Abteilung Neuropädiatrie, Basel

Hintergrund: Ziel der vorliegenden Studie war es, nach Erhebung eines ophthalmologischen und orthoptischen Befundes, wesentliche Aspekte der zentral-visuellen Wahrnehmung von Kindern mit Legasthenie auf mögliche Veränderungen hin zu überprüfen.
Methode: Bei allen Kindern wurde ein kompletter ophthalmologischer und orthoptischer Status erhoben. Zur neuropsychologischen Testung wurde die Testbatterie für visuelle Objekt- und Raumwahrnehmung (Visual Object and Space Perception Battery; VOSP) verwendet. Der Vorteil des VOSP liegt darin, dass die Subtests sich auf jeweils eine Komponente der zentral-visuellen Wahrnehmung konzentrieren und andere kognitive Fähigkeiten und praktische Komponenten minimiert werden. Da Normdaten für Kinder bisher nicht vorlagen, wurde der Test auch bei einer alters- und geschlechtsgematchten Kontrollgruppe (M:W = 22:9, Durchschnittsalter 10.7 ± 2.2 Jahre) durchgeführt. Insgesamt konnten 31 Kinder mit Legasthenie (M:W = 22:9, Durchschnittsalter 10.8 ± 2.1 Jahre) in die Studie eingeschlossen werden.
Ergebnisse: Ein Kind konnte aufgrund eines deutlich reduzierten Visus nicht in die Studie einbezogen werden, alle übrigen Kinder zeigten einen unauffälligen ophthalmologischen und orthoptischen Befund. In


Zurück | Back