Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Rasterelektronenmikroskopische Befunde des Hornhautendothels 40 bzw. 57 Jahre nach Hornhauttransplantation

Werschnik C.1, Knorrn M.1, Schäferhoff C.1, Hanschke R.2, Wilhelm F.1
1Universitäts-Augenklinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale; 2Institut für REM, Ernst-Moritz-Arndt-Universität, Greifswald

Hintergrund: Es ist bekannt, daß die perforierende Keratoplastik bei Keratokonus-Patienten mittelfristig eine gute Prognose hat. Nur wenig wird das Endothelzellverhalten bei sehr langen postoperativen Verläufen beschrieben.
Methode: Wir berichten über zwei Patientinnen bei Zustand nach Hornhauttransplantation vor 40 bzw. 57 Jahren wegen Keratokonus. Eine Re-Keratoplastik war aufgrund eines sehr hohen Astigmatismus im ersten Fall und wegen Transplantateintrübung im zweiten Fall indiziert. Die Trepanation wurde so durchgeführt, daß die im Durchmesser 4 mm großen Transplantate vollständig erhalten waren und die Endothelseite rasterelektronenmikroskopisch (REM) untersucht werden konnte.
Ergebnisse: Bei dem 40 Jahre alten Transplantat war der Übergang vom Spender zum Empfänger durch eine Verdickung der Descemetschen Membran gut auszumachen. Dieser Wulst wurde vom Endothelzellverband kontinuierlich überbrückt. Es fällt auf, daß die Zellen zentral, auf dem Transplantat, bedeutend größer als in der Peripherie sind. Bei der Hornhaut 57 Jahre nach Transplantation waren im Zentrum kaum noch Zellen vorhanden. Vom Wirt aus reichten zungenförmige Ausläufer und Inseln von E


Zurück | Back