Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Schielchirurgie bei endokriner Orbitopathie

Schittkowski M., Fichter N., Guthoff R.
Universitäts-Augenklinik Rostock 

Hintergrund: Motilitätsstörungen bei Endokriner Orbitopathie (EO) beruhen auf einem fibrosebedingten Kontraktilitäts- und Dehnbarkeitsverlust. Es existieren unterschiedliche therapeutische Konzepte, wie Rücklagerung des fibrotischen Muskels nach prä- oder intraoperativer Dosierung, justierbare Fäden, Resektion des Antagonisten oder Fadenoperation am kontralateralen Synergisten.
Methode: Zwischen 2000 und 2002 wurden an unserer Klinik an 25 Patienten mit einer EO an 42 Muskeln Operationen vorgenommen: an 24 Augen von 21 Patienten Rücklagerung des am häufigsten betroffenen Rectus inferior, bei 12 Augen von 7 Patienten Rücklagerung des Rectus internus, 3 Fadenoperationen am kontralateralen Rectus inferior. Vor der Operation wurde 6 Monate strabologische und endokrinologische Befundstabilität abgewartet. Die Operationsstrecken wurde präoperativ nach Prismenausgleich und Kopfzwangshaltung dosiert. Alle Patienten wurden präoperativ, 1-2 Tage postoperativ, sowie mindestens 3-6 Monate (maximal 36 Monate) postoperativ untersucht.
Ergebnisse: Präoperativ betrug die Vertikaldeviation 5-21 Grad (Mittel 10,3), 3 Monate postoperativ -2-3 Grad (Mittel1,2). Präoperativ betrug die Horizontaldeviation 4-20 Grad (Mittel 8,3), 3 Monate postoperativ -1-2 Grad (Mittel 0,7). Es besteht eine Dosis-Wirkungsbeziehung von 2,05 ± 0,35 Grad / mm für den Vertikalschielwinkel und 1,71 ± 0,37 Grad / mm für den Horizontalschielwinkel bei bilateraler Operation. Bei allen


Zurück | Back