Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Die Ursache und die Behandlung einer korneoskleralen Fistel bei zwei Patienten

Gračner B., Pahor D., Gračner T.
Oddelek za očesne bolezni, Splošna bolnišnica Maribor, Slovenija

Hintergrund: Eine langsam fortschreitende Bulbushypotonie mit einer Makulopathie bei einem Patienten und eine Endophthalmitis bei einer Patientin verlangten beide eine chirurgische Versorgung der korneoskleralen Fistel.
Methode: Bei einem 32 jähringen Patienten kam es 4 Monate nach einer penetrierenden Stichwunde im korneoskleralen Bereich zur Sickerkissenbildung. Wegen anhaltender Bulbushypotonie war eine mikrochirurgische Revision notwendig. Dabei wurde ein 1 x 1 mm breiter Defekt der Sklera limbusnah gefunden. Bei einer 75 jähringen Patientin kam es aber 4 Jahre nach extrakapsulärer Kataraktextraktion mit einer Hinterkammerlinsenimplantation zur Endophthalmitis. Die Eintrittstelle der Entzündung war eine 1 x 3 grosse subkonjunktivale Fistel im Bereich der korneoskleralen Narbe. Der Leckbereich wurde bei beiden Patienten mit einem autologen Skleralappen, der aus dem Pars plana Bereich des gleichen Auges entnommen wurde, geschlossen.
Ergebnisse: Der postoperative Verlauf war ohne Besonderheiten, der Augeninnendruck hat sich in wenigen Tagen normalisiert. Nach 2 Wochen waren beim ersten Patienten auch der Augenhintergrund und die Sehschärfe wieder normal. Bei beiden Patienten kam es zu einem kompletten dauerhaften Leckverschluss.
Schlussfolgerungen: Zur Deckung der Skleradefekte gibt es verschiedene chirurgische Möglichkeiten. Die Defektdeckung mit autologem Sk


Zurück | Back