Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Kristalline makuläre Ablagerungen bei langjähriger Sanddornsafteinnahme

Labus M., Ernst S., Weber U.
Augenklinik im Städtischen Klinikum Braunschweig

Hintergrund: Makuläre kristalline Ablagerungen wurden nach dermatologischer Therapie von Lichtdermatosen mit carotinoidhaltigen Bräunungsmitteln wie z.B. Canthaxanthin erstmals 1982 beschrieben1. Derartige Kristalle wurden bei einem 73-Jährigen nach 20 Jahren Sanddornsafteinnahme gefunden. Die kumulative Dosis an Carotinoiden wurde auf maximal 48 g geschätzt.
Methode: Klinische Untersuchung, Foto- und Angiographie, Gesichtsfelduntersuchung (GF; Humphrey Perimeter) mit 100 Schwellentest. Elektrophysiologie mit Standard- und mf-ERG, VEP und EOG (Retiport, Roland Consult).
Ergebnisse: Visus c.c. (R / L) 0,7 / 1,0p. GF: Mean defect -3,31 / -3,61 db (p < 2%). ERG: Photopische Ableitungen regelrecht, skotopisch verlängerte b-Wellenlatenz bei -25 db Flash - Reizung. Multifokales (mf)-ERG: Inkonsistente Ergebnisse bei wiederholten Ableitungen. VEP: Verlängerte P-100 Latenzen (pattern rev., 10 25´ full field, Ctr. 97% 0,9 Hz). EOG: Arden-Quotient 2,810 / 2,002.
Schlussfolgerungen: Der Befund ist mit dem einer Carotinoid-Retinopathie, die mit weitergehenden Störungen auch des Farbsinnes und der Dunkeladaptation einhergehen kann, vereinbar. Im Rahmen einer zunehmenden (Selbst-) „Therapie“ der alterskorrelierten Makuladegeneration mit carotinoidhaltigen Nahrungsergänzungsstoffen sollte die Möglichkeit einer Überdosierung bedacht werden.
1Cortin P , Corriveau LA, Rousse


Zurück | Back