Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Pupillometrischer Vergleich des Goldmann-Perimeters mit dem Colvard-Pupillometer und Procyon-Video-Pupillometer vor photorefraktiven Eingriffen

Kampmeier J., Mueller A., Schnaidt A., Buchwald H. J., Lang G. E., Lang G. K.
Universitätsklinikum Ulm, Augenklinik, Ulm

Hintergrund: Die Bestimmung der Pupillengröße bei mesopischen und skotopischen Beleuchtungsstärken ist wichtig in der präoperativen Diagnostik vor photorefraktiven Eingriffen zur Vermeidung von postoperativen Sehstörungen (Halos).
Methode: Bei 50 gesunden Probanden (n=100 Augen) wurden von zwei Untersuchern Messungen mit dem Goldmann-Perimeter (1,40 lux), dem Colvard-Pupillometer (0 lux) und dem Procyon-Video-Pupillometer (Scotopic 0,04 lux; Mesopic low 0,40 lux; Mesopic high 4,00 lux) durchgeführt.
Ergebnisse: Alle drei Messgeräte lieferten reproduzierbare und zuverlässige Ergebnisse. Die durchschnittliche Pupillengröße betrug beim Goldmann-Perimeter 4,39 ±0,62 mm, beim Colvard-Pupillometer 6,80 ±0,81 mm und mit dem Procyon-Video-Pupillometer bei den Beleuchtungsstärken Scotopic 7,06 ±0,71 mm, bei Mesopic low 6,24 ±0,80 mm und bei Mesopic high 4,65 ±0,73 mm. Zwischen dem Goldmann-Perimeter und dem Colvard-Pupillometer ergab sich eine mittlere Differenz von 2,40 ±0,82 mm. Die mittleren interindividuellen Differenzen lagen beim Goldmann-Perimeter bei 0,14 ±0,30 mm und beim Colvard-Pupillometer bei 0,16 ±0,40 mm.
Schlussfolgerungen: Mit der einfachen Messmethode des häufig in Klinik und Praxis vorhandenen Goldmann-Perimeters kann eine zuverlässige Bestimmung der mesopischen Pupillenweite erfolgen


Zurück | Back