Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Therapie von Canaliculus-communis-Stenosen mittels Ballonkatheterdilatation

Vonmoos F.1, Lachmund U.2, Forrer A.3, Petralli C.2
1Vista Klinik, Binningen, Switzerland; 2Institut für Radiologie, Kantonspital Bruderholz, Bruderholz, Switzerland; 3Augenklinik, Kantonsspital Aarau, Aarau, Switzerland 

Hintergrund: Untersuchung der klinischen Effizienz der Dacryocystoplastie (DCP) bei Obstruktionen des Canaliculus communis.
Methode: Im Zeitraum vom 01.03.1999 bis zum 26.03.2003 wurden 15 Patienten bei durch Dacryocystographie (DCG) nachgewiesener Stenose des Canaliculus Communis (CC) mittels DCP in Lokalanaesthesie behandelt. 8/15 Patienten hatten auch begleitend eine postsaccale Stenose. In Lokalanästhesie erfolgte die Ballonkatheterdilatation des CC durch einen 2.5 mm Ballon und die Dilatation der postsaccalen Stenose mit einem 3.0 mm Ballon. Bei 1 Patienten waren klinisch präsaccale Verschlüsse bds. vermutet worden, die sich als höchstgradige Stenosen nach DCG herausstellten. Alle Patienten wurden elektiv behandelt.
Ergebnisse: Bei 13/15 Patienten war die DCP technisch erfolgreich. Es kam zu keinen eingriffsbedingten Komplikationen. Über eine mittlere Beobachtungszeit von 6 Monaten kam es bei 3/13 Patienten nach DCP zu einer Restenose, die bei einem Patienten zu einem Verschluss des CC führte. Eine chronischer Dacryocystitis hatte hier schon am anderen Auge zu einem Verschluss des CC geführt. Bei einem Patienten wurde klinisch beidseits ein präsaccaler Verschluss vermute


Zurück | Back