Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Universitätspartnerschaft Rostock – Kinshasa

Guthoff R.1, Kayembe D.2, Hopkins A.3
1Universitäts-Augenklinik Rostock; 2Universitäts-Augenklinik Kinshasa/ZRE; 3Christoffel-Blindenmission International Kinshasa/ZRE

Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, dafür zu sorgen, daß jede deutsche Universitäts-Augenklinik partnerschaftlich mit einer Augenklinik der Dritten Welt zusammenarbeit. Nach einem Informationsbesuch in Zentralafrika und Besichtigung einiger CBM-Projekte haben wir uns für eine Partnerschaft mit der Universitäts-Augenklinik Kinshasa/Dem. Rep. Kongo entschieden. Diese Institution arbeitet eng mit einem großen kirchlich geleiteten Krankenhaus in der 7 Mio-Stadt zusammen und gestaltet ein von der Christoffel-Blindenmission entwickeltes Ausbildungsprogramm, in dem Kataraktchirurgen, die nicht notwendigerweise eine volle akademische Ausbildung durchlaufen haben, herangebildet werden. Ein Rostocker Doktorand verbrachte 6 Monate in Kinshasa und führte eine Querschnittsstudie durch, indem die Prävalenz des Glaukoms auf der Grundlage von Augendruckmessungen, Papillenanalysen und Refraktionsbestimmungen bei 1000 Patienten ermittelt werden soll. Eine Partnerschaft im Bereich der praktisch-chirurgischen Augenheilkunde entwickelte sich auf dem Gebiet der Chirurgie kongenitaler Katarakte und deren Nachsorge. Alle Beteiligten sind zuversichtlich, daß sich hier eine langjährige Partnerschaft und Freundschaft etablieren wird.


Zurück | Back