Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Zentrales korneales Dermoid

Dithmar S.
Universitäts-Augenklinik Heidelberg

Hintergrund: Dermoide sind Choristome, die sich nicht selten in der okulären Region manifestieren. Dermoide der Orbita sind gewöhnlich zystisch, Dermoide der Bindehaut und der limbalen Region solide. Reine korneale Dermoide sind sehr selten.
Methode: Ein 3 Monate alter Junge wurde aufgrund einer linksseitigen kongenitalen weißlich-gelben prominenten Läsion der zentralen Hornhaut vorgestellt, welche die Pupille komplett verdeckte. Die kreisrunde Veränderung war etwas ekzentrisch nach nasal versetzt und zirkulär durch eine klare Zone vom Limbus abgegrenzt. Zu dem nasalen Rand der Läsion zogen vom Limbus ausgehende Gefäße. Der Tumor wurde im Rahmen einer lamellären Keratoplastik exzidiert. Der sonstige morphologische Befund war regelrecht.
Ergebnisse: Histologisch zeigt sich dichtes vaskularisiertes Bindegewebe mit Hautanhangsgebilden, welches von einem mehrschichtigen verhornendem Plattenepithel bedeckt wird. Fokal ist das Epithel ödematös und weist eine Pigmentierung der basalen Zellschichten auf. Die Bowmansche Membran fehlt.
Schlussfolgerungen: Epibulbäre Dermoide manifestieren sich meist als limbale Dermoide, welche wenig Wachstumstendenz haben und scharf abgegrenzt sind. Rein korneale Dermoide sind dagegen sehr selten und aufgrund der Amblyopieentwicklung therapeutisch problematisch. Der sich hier ergebende histologische Befund entspricht einem typischen Dermoid. Korneale Dermoide können u.U. die gesamte Hornhautdicke betreffen und dann eine perforierende Keratoplasitk erforde


Zurück | Back