Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Retrobulbäre Hämodynamik vor und nach Retrobulbär-Anästhesie bei Kataraktpatienten mit und ohne Pseudoexfoliationssyndrom (PEX)

Huber K., Remky A., Arend O.
Universitäts-Augenklinik Aachen

Hintergrund: Patienten mit Pseudoexfoliations-Syndrom (PEX) benötigen wegen des erhöhten intraoperativen Komplikations-Profils eine besonders effektive Anästhesie. In dieser Studie haben wir vor und nach Retrobulbär-Anästhesie die retrobulbäre Hämodynamik mittels Farb-Duplex-Sonographie bei Patienten mit und ohne PEX vergleichend bestimmt.
Methode: 41 Patienten (Alter 73 ± 9; 22 w, 19 m) mit Katarakt wurden in eine prospektive Studie eingeschlossen. Bei 14 (76 ± 10; 8 w, 6 m) dieser Patienten lag ein PEX-Syndrom vor. Die Duplex-Sonographie (Siemens Sonoline Sienna) wurde vor und nach Retrobulbär-Anästhesie sowie nach der Operation durchgeführt und die maximale systolische (MSF) und die end-diastolische Fließgeschwindigkeit (EDF) der A. ophthalmica (OA), Zentralarterie (CRA) und Zentralvene (CRV) bestimmt.
Ergebnisse: Initial bestanden keine signifikanten Unterschiede in den Fließgeschwindigkeiten zwischen Augen mit und ohne PEX. Nach Retrobulbär-Anästhesie kam es in beiden Gruppen in der OA und der CRA zu einer signifikanten Reduktion der PSV (OA um 36%, p<0,0001; CRA um 27%, p<0,0001). Nach abgeschlossener Operation zeigte sich ein signifikanter Wiederanstieg (PSV: OA um 28%, p<0,0001; CRA um 20%, p<0,0001). PEX hatte einen signifikanten Einfluss auf die Reduktion und den Wiederanstieg der PSV der OA (p=0,007, ANOVA) und der CRA (p=0,04) im Vergleich zu Patienten


Zurück | Back