Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Transpalpebrale Tonometrie mit einem digitalen, tragbaren Tonometer in gesunden Augen und nach perforierender Keratoplastik

Amm M.1, Hedderich J.2
1Klinik für Ophthalmologie, 2Institut für Medizinische Informatik und Statistik der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Hintergrund: Die indirekte Messung nach Goldmann gilt als zuverlässigste Methode der Augeninnendruckbestimmung in der klinischen Praxis. Eine korneale Applanationstechnik ist aber problematisch bei Hornhautirregularitäten und nach Hornhautchirurgie. In dieser Pilotstudie wurden die Meßwerte eines transpalpebral messenden Tonometers mit der Standard-Goldmann-Tonometrie verglichen.
Methode: Das TGDc-01 mißt den intraokularen Druck (IOP) transpalpebral nach dem ballistischen Prinzip. In 40 gesunden Augen und 40 Augen mit Zustand nach perforierender Keratoplastik wurden von einem Untersucher der IOP zuerst mit dem TGDc-01 und nach 3 Minuten mit dem Goldmann Tonometer (Haag-Streit) bestimmt. Subjektive Refraktion, Keratometrie und Ultraschall-Pachymetrie wurden zusätzlich an jedem Auge durchgeführt. Die Druckmessungen an den postkeratoplastischen Augen erfolgten stets bei vollständigem Epithelschluß und klinisch geringem Nahtödem, so dass mit dem Goldmann-Prinzip eine verläßliche Vergleichsmessung gewährleistet war. Die Daten wurden statistisch anhand ihres Zusammenhanges (Korrelationskoeffizient) und ihrer Übereinstimmung (Bland-Altman-Analyse) ausgewertet.
Ergebnisse: Der Korrelationskoeffizient nach Pearson r=0.89 war mit p<0.001 signifikant. Der Rangkorrel


Zurück | Back