Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Universitätspartnerschaft Basel - Addis Abeba

Prünte C.
Universitäts-Augeklinik Basel

Hintergrund: Im Jahre 1999 entstand an der Universitäts-Augenklinik Basel erstmals die Idee einer Zusammenarbeit mit der Universitäts-Augenklinik in Addis Abeba um die Entwicklung der Ophthalmologie in Äthiopien, einem der ärmsten Länder in Afrika, zu unterstützen.
Ergebnisse: Um in Basel eine möglichst breite Basis der Unterstützung zu schaffen, erfolgte die Gründung eines gemeinnützigen Vereins, in dem sich inzwischen viele Mitarbeiter der Klinik und sonstige interessierte Personen engagieren. Die initiale Phase der Zusammenarbeit beider Kliniken war in vielfacher Hinsicht bereichernd. Nach einer längeren Phase des gegenseitigen Kennenlernens und der Abklärung von Erwartungen und Bedürfnissen stellte sich die Notwendigkeit einer klar formulierten Grundlage der Kooperation heraus. Inzwischen wurde ein “Letter of Consent“ erstellt und die Zusammenarbeit in Form von genau definierten Projekten organisiert. Auf dieser Basis entwickelt sich ein äusserst interessanter und für beide Seiten gewinnbringender Austausch an Gedanken und Informationen auf den Gebieten Ausbildung, Wissenschaft und Patientenbetreuung.


Zurück | Back