Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Einfluss von Gerinnungszeit und Verdünnung auf die epitheliotrophe Potenz von Serum- Augentropfen

Liu L., Harloff S., Herminghaus P., Hartwig D., Wedel T., Geerling G.
Klinik für Augenheilkunde, Medizinische Universität zu Lübeck

Hintergrund: Mehrere Studien zur Behandlung von Augenoberflächenerkrankungen mit Serum-Augentropfen zeigen je nach verwendetem Präparationsprotokoll eine unterschiedliche Effektivität. Wir konnten bereits nachweisen, dass die Konzentration von Wachstumsfaktoren und die epitheliotrophe Potenz von autologem Serum abhängig ist von der verwendeten Zentrifugationskraft. Aber auch andere Herstellungsparameter wie Gerinnungszeit und Verdünnung und könnten die Zusammensetzung des Blutproduktes bestimmen. Deshalb haben wir die Effekte von Serum gesunder Spender, präpariert zu verschiedenen Gerinnungszeitpunkten und verdünnt mit 2 unterschiedlichen Diluentien, in einem humanen Hornhautepithel-Zellkulturmodell untersucht.
Methode: Vollblut von 10 gesunden Spendern wurde nach 20, 60 und 120 Minuten verschiedener Gerinnungsdauer unter standardisierten Bedingungen zentrifugiert und mit BSS oder 0,9% NaCl verdünnt. In diesen Präparaten wurden EGF, FGF, TGF-b1, HGF, PDGF-AB, Fibronektin sowie Vitamin A und E mittels handelsüblicher ELISA- bzw. HPLC-Technik quantifiziert. SV-40 immortalisierte humane korneale Keratinozyten wurden in 96-Lochplatten bei 37°C, 5% CO2 mit Hilfe eines vollständig definierten Kulturmediums inkubiert. Bei 30% Konfluenz wurde das Kulturmedium gegen ein Blutpräparat ausgetauscht. Die P


Zurück | Back