Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Toxoplasmose Retinochorioiditis: Klinische Manifestation, Therapie und Ergebnisse

Lie A., Callizo J., Metzner S., Hartmann C., Torun N., Pleyer U.
Klinik für Augenheilkunde, Charité Campus Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität zu Berlin

Hintergrund: Die okuläre Toxoplasmose ist als häufigste Ursache der posterioren Uveitis weiterhin ein therapeutisch unbefriedigendes Krankheitsbild. Vor diesem Hintergrund stellen wir die klinischen Charakteristika, diagnostische Abklärung und die Behandlungsergebnisse bei einer konsekutiven Serie von Patienten mit okulärer Toxoplasmose vor.
Methode: Zwischen 1998 bis 2002 behandelten wir unter 996 Patienten mit intraokularer Entzündung 104 Patienten mit aktiver, okulärer Toxoplasmose. Alle Patienten wurden nach einem standardisierten Protokoll diagnostiziert und sofern notwendig, die Diagnose durch Nachweis intraokular synthetisierter Antikörper bestätigt (n=74). Klinische Charakteristika, Therapieerfolg und unerwünschte Wirkungen wurden dokumentiert. Zusätzlich wurde bei einer Gruppe von Patienten mit aktiver zentraler retinochoroidaler Infektion das zentrale Gesichtfeld im Behandlungsverlauf verfolgt (n=24).
Ergebnisse: Bei allen Patienten lagen akute, bei 47 Patienten rekurrierende Entzündungen mit retinochoroidaler Entzündung vor. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 34 Jahren. Die initial eingesetzte Therapie mit Clindamycin (4 x 300 mg) wurde im allgemeinen gut toleriert, mußte jedoch bei 7 Patienten (6,7 %) aufgrund unerwünschter Wirkungen abgesetzt werden. Eine zeitlich begrenzte Corticosteroid-Therapie wurd


Zurück | Back