Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Biomikroskopische, papillometrische und epidemiologische Befunde beim Pseudoexfoliations(PEX)syndrom – Einer der häufigsten vermeidbaren Erblindungsursachen auf der östlichen Arabischen Halbinsel

Bialasiewicz A. A.1, Wali U.1, Shenoy R.1, Al-Belushi H.1, Al-Saeidi, R. M.2
1
Dept. of Ophthalmology, SQU, University of Oman, Muscat/MAO; 2Universitäts-Augenklinik, Ludwig-Maximillian-Universität, München

Hintergrund: Die häufigsten vermeidbaren und behandelbaren Erblindungs­ursachen in Oman sind Hochdruckglaukome und Katarakte. Der Anteil des Pseu­doexfoliations (PEX)-Syn­droms an den Glaukomen und komplizierter Katarakt­chirurgie soll bestimmt werden.
Methode: Im Jahr 2002 wurden prospektiv 498 operative Katarakt- (370 Alters­ka­tarakt-) und 88 operative Glaukomaugen auf PEX biomikroskopisch, papillo­me­trisch (OCT2) und histologisch (Linsenkapsel/Trabekelwerk) untersucht.
Ergebnisse: PEX und Katarakte: Von 370 Alterskatarakten hatten 171 PEX (30-39J: 1(1 Mann(m), 0 Frauen(f)), 40-49J: 1 (3m,7f), 50-59J: 42 (24m,18f), 60-69J: 77 (48m,24f), 70-79J: 28 (17m,11f), >79J:13 (5m,8f). Der jüngste Patient war 35 Jahre alt. Präoperativ war bei 15 Augen Glaskörper (GK) in der Vorderkammer (VK), bei 89 eine Subluxatio lentis (6x in die VK) und bei 7 eine Dislokation in den GK zu beobachten.
PEX und Glaukome: Von 88 Glaukomen hatten 53 PEX (ziliolentikulärer Block: 6), (40-49J: 5 (2m,3f), 50-59J: 19 (14m,5f), 60-69J: 20 (12m,8f), 70-79J: 8 (4m,4f), >7


Zurück | Back