Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Anwendung der Ultraschall-Biomikroskopie bei Diagnostik der intraokularen Fremdkörper

Imschenetzkaya T., Sawitsch A.
Minsk, Weissrussische staatliche medizinische Universität, Lehrstuhl fur Ophthalmologie

Hintergrund: Einschätzung der Wirksamkeit der Ultraschall-Biomikroskopie bei Diagnostik der intraokularen Fremdkörper im vorden Teil des Augapfels.
Methode: Der Beobachung wurden 15 Patienten (17 Augen) mit intraokularen Fremdkörpern unterzogen. An allen zu untersuchenden Augen wurde die Biomikroskopie nicht nur zur Präzisierung der Lokalisierung der intraokularen Fremdkörper sondern auch zur Ermittlung der Tiefe verwendet, in der der Fremdkörper liegt. Zur Anwendung wurde ein Ultraschall-Biomikroskop der Firma Humphrey Model 840 USA (Frequenz - 50 MHz, Eindringtiefe - 5 mm ) gebracht.
Ergebnisse: Bezüglich der Lokalisierung waren die Fremdkörper wie folgt verteilt: Mehrfache intrasklerale- und Hornhautfremdkörper - 2 Augen (11,8 %), intraokulare - 15 Augen (88,2 %), ein Fremdkörper davon war in der Ecke der vorderen Kammer lokalisiert (5,9 %), 9 (52,9 %) - in der Linse bei sonstigen 5 Augen (29,4 %) waren die Fremdkörper in der Projektion des Zylinderkörpers festgestelbarer nahevon dem letztgenannten befand. Bei 4 Augen (23,5 %) waren die Fremdkörper im Glaskörper lokalisiert. Das Wesen der Fremdkörper war bei allen 17 Augen ermittelt: bei 6 Augen (35,3 %) wurden fremde Glaskörper festgestellt, bei 11 - Metallfremdkörper (64,7 %) (9 - nichtmagnetische, 2 - magnetische). Chirurgische Eingriffe zur Entfernung der intraokularen Fremdkörper


Zurück | Back