Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Therapie eines uvealen Effusionssyndroms mit therapeutischer Apherese

Ayertey H. D.1, Farvili E.1, Jordan J. F.1, Borberg H.2, Kirchhof B.1,  Brunner R.1
1Zentrum für Augenheilkunde, 2Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln

Hintergrund: Die Therapie des uvealen Effusionssyndrom ist oft unbefriedigend. Die therapeutische Apherese kann die rheologischen Eigenschaften positiv zu beeinflussen und damit auch den okulären Blutfluss verbessern.
Methode: Wir berichten über den therapeutischen Verlauf eines 43-jährigen Patienten mit einem idiopatischen uvealen Effusionssyndrom mit kompletter Aderhaut/Netzhaut-Ablösung des linken Auges unter mehrfacher therapeutischer Apherese.
Ergebnisse: Nach kontinuierlichem Visusverlust des linken Auges von 0,4 auf Handbewegung über 2 Monate durch eine hochblasiger Aderhauteffusion mit teilweisem Kontakt zur Linsenrückflaeche wurden wiederholt therapeutische Apheresen durchgeführt. Bereits nach den ersten Behandlungen konnte eine Rückbildung der Effusion beobachtet werden. Nach ca. 9 Monaten wurde eine Visusverbesserung des linken Auges von Handbewegung auf 1/25 festgestellt, nachdem die Aderhaut/Netzhaut am hinteren Pol wieder teilweise anlag. Eine Computerperimetrie konnte zu diesem Zeitpunkt erstmals durchgeführt werden und ergab einen mean defect von –23,4. Unter fortgesetzter therapeutischer Apherese legten sich Aderhaut und Netzhaut vollständig an und eine Visusverbesserung auf 0,4 konnte erreicht werden. Darü


Zurück | Back