Programm                 "Degeneration und Regeneration– Grundlagen, Diagnostik und Therapie"


Hotelbuchung
   Hotel Registration
Grußwort
   Welcome address
Beteiligte Gesellschaften
   Societies involved
DOG Information
   DOG Information
Eröffnung des Kongresses
   Opening Ceremony
Preise
   Awards
Ablauf der Tagung 2003
   General overview of congress
Lageplan der Räumlichkeiten
   Map of Congress Center
Wissenschaftliche Themen
   Scientific topics
Symposien
   Symposia
Wissenschaftliches Programm
   Scientific program
Posterpräsentationen
   Poster Presentation
Kurse
   Courses
Begleitende Veranstaltungen
   Accompanying program
Arbeitssitzungen
   Working sessions
Rahmenprogramm
   Social program
Allgemeine Informationen
   General Information
Autorenindex
   Index of Authors
Industrieaussteller
   Commercial exhibitors
Sponsoren
   Sponsors
Impressum



DOG Homepage


Abstract
Abstract

Komplikationen und Immunsuppression bei anteriorer Uveitis bei juveniler idiopathischer Arthritis

Mingels A.1, Hudde T.2, Heiligenhaus A.1
1Augenabteilung am St. Franziskus Hospital Münster; 2Universitätsaugenklinik, Universität Duisburg-Essen

Hintergrund: Die juvenile idiopathische Arthritis (JIA) zählt zu den häufigen Ursachen einer anterioren Uveitis im Kindesalter. In dieser Studie wurden die epidemiologischen Daten, die Komplikationen und die immunsuppressive Therapie von JIA-assoziierter Uveitis und idiopathischer anteriorer Uveitis verglichen.
Methode: Retrospektive Untersuchung von Kindern mit anteriorer Uveitis bei JIA (n=50) und idiopathischer anteriorer Uveitis ohne assoziierte Erkrankungen (IAU; n=34). Analysiert wurden Diagnosestellung, epidemiologische Daten, Komplikationen, medikamentöse und operative Therapie und Visusverlauf.
Ergebnisse: Die Diagnose erfolgte in der JIA Gruppe meist durch die Screening-Untersuchung (n= 35), in der IAU Gruppe häufig wegen Uveitissymptomen (n= 28). Im Gegensatz zur IAU manifestierte sich die Uveitis bei JIA häufiger schon vor dem 4. Lebensjahr. Komplikationen waren in der JIA Gruppe häufiger (n=45) als bei IUA (n=15). Immunsuppressiva waren bei 34 Patienten mit JIA notwendig, aber nur bei 8 Patienten mit IAU. Operationen mussten in der JIA-Gruppe häufiger durchgeführt werden (n=36) als in der IAU-Gruppe (n= 12). In der JIA-Gruppe bestand initial bei 18 Patienten eine einseitige und bei 18 eine beidseitige Visusminderung; im Beobachtungszeitraum kam es bei 26 Pa


Zurück | Back